C7: Erfolgreich die Herbstmeisterschaft erreicht

Unsere „Resterampe“ hat auch die letzten zwei Vorrundenspiele, die im Herbst geplant waren erfolgreich bestritten.
„Resterampe“ klingt etwas despektierlich, soll aber nicht böse gemeint sein. 
Da wir in der U15/16 den Kader rotieren lassen, ergab sich auch für die C7 – in der der „Rest“ des Trainingskaders spielt – immer wieder eine neue Zusammensetzung der restlichen Spielerinnen.

Zu den Spielen:
Gegen den TSV Friedberg konnten wir 15:0 gewinnen. Hatte die Trainerin aus Friedberg in den ersten Minuten noch die Hoffnung mithalten zu können, wurde doch recht schnell klar, wer heute dominieren wird.
Eine Woche später gegen die Mädels der SG Rinnenthal/Eurasburg konnten wir sogar 20:1 gewinnen. Der Gegentreffer resultierte aus einem Fehlpass beim Stand von 11:0, bei dem die Mannschaft sich dachte, weshalb zurücklaufen, die letzte Abwehrspielerin wird dies schon richten. Leider stolperte diese bei der Drehung Richtung der anlaufenden Stürmerin.
Diese nahm die Einladung an und – hier ein ernst gemeintes Lob – schob den Ball mustergültig an unserer Torhüterin vorbei ins Eck. Diese Ruhe vor dem Tor fehlt uns noch des öfteren.

Durch die Ergebnisse zeigte sich, dass es durchaus nicht überheblich war mit unseren C-Mädels in der Bezirksliga der B-Juniorinnen anzutreten. 
Egal in welcher Zusammensetzung, wurden alle Spiele in der C gewonnen. 
Die meisten recht deutlich. 
Selbst ständige Positionswechsel führten nicht zum Abbruch des Spielflusses. 

Dadurch sind wir aus meiner Sicht auch verdient Herbstmeister. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Mannschaften sogar mit 6 Punkten Vorsprung.

U17 (B1): FC Bayern München II – TSV Schwaben Augsburg 2:6 (2:3)

„Grau ist alle Theorie, wichtig ist auf’m Platz“ (Adi Preissler)

….kurz gewackelt, aber nicht gefallen….

September 2012…Oktober 2018! 6 Jahre lang hat`s gedauert…bis man gegen die Bayern mal wieder 3-fach punkten konnte. Und dann gleich so!

Die U17 des TSV Schwaben Augsburg zwang die Mädels der Bundesligareserve des FC Bayern München – immerhin der Drittplatzierte der Bayernliga und eben der FC Bayern – in der eigenen Anlage in die Knie. Mit 6:2 gewann man das Spitzenspiel am vergangenen Sonntag. Während auf der heimischen Anlage sämtliche Spiele dem Wetterumbruch zum Opfer fielen, konnte unsere Begegnung am Bayern-Campus an der Ingolstädter Straße auf einem Top Kunstrasen stattfinden. Zahlreiche Trainer, Funktionsträger, Fans und Interessierte aus dem Augsburger Raum kamen trotz des widrigen Wetters zur Unterstützung der Lila-weißen nach München.

Das gibt es wohl nicht bei vielen Vereinen! Dafür gleich vorab:

„Vielen, vielen Dank“

Spielfreude pur und Angriffsfußball vom Feinsten…ein tolles und spannendes Spiel erwartete die zahlreichen Zuschauer. Unsere Mädels legten los wie die Feuerwehr. Jana servierte mustergültig einen Eckball, sodass Kapitän Vivi per Kopf (6. Minute) die schnelle 1:0 Führung herstellte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hämmerte Sophia, passend zum Sonntag, das Spielgerät aus gut 20 Metern unhaltbar unter die Latte. Dann erst folgte das erste Anrennen der Münchnerinnen, die sich beeindruckt zeigten. In der 25. Minute verhinderte Goalie Janine mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer. Nach einer weiteren Ecke hatte Emy das 3:0 auf dem Fuß, verpasste (vorerst) aber knapp. Der Ausbau der Führung erfolgte in Minute 32, als unser heute cleveres Angriffspressing erfolgreich war. Der Ballgewinn vor dem Bayern-Strafraum, das schnelle Umschaltspiel von Sophia, die quer auf Laura legte und die wiederum freistehend und konsequent zur komfortablen Führung einnetzte. Herrlich!

Die Münchnerinnen verstärkten nun ihre Offensivbemühungen und nutzen einfache Fehler unsererseits aus. Zu leicht fiel dann der Anschlusstreffer. Während der erste Fehlpass im Mittelfeld noch ausgebügelt werden konnte, fehlte dem folgenden Rückpass zu Janine leider die berühmte Scheibe Brot. Die schnell schaltende Bayernstürmerin ließ sich dieses Geschenk zum 1:3 (37.) nicht nehmen. Fast mit dem Halbzeitpfiff folgte noch das 2:3. Ein toll getretener und schwierig zu haltender Freistoß, dem allerdings eine sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidung voranging.

Dem Bayern-Ansturm zu Beginn des zweiten Abschnitts traten wir wieder sehr konzentriert entgegen. Der hohe läuferische und kämpferische Aufwand wurde belohnt. Stürmerin Laura war nach einem Antritt nur durch ein Foul zu stoppen, sodass der souveräne Schiedsrichter nicht zögerte und auf den Elfmeterpunkt zeigte. Natürlich folgten Proteste, natürlich wurde gehadert…doch selbst nach der möglichen Einsicht in private Handyaufnahmen hätte es nicht mal in Köln Zweifel gegeben. Zweifel räumte auch Emy aus dem Weg, die in der 54. Minute die Verantwortung übernahm und zum 4:2 verwandelte.

Dieses Tor brach die Münchner Gegenwehr und die Schwabenmädels spielten es souverän und zielsicher zu Ende, erhöhten zudem das Torekonto um zwei weitere Treffer. Laura (67.) und Julia (81.) trafen noch zum 2:6 Endstand.

Augsburg freut sich über diesen tollen Sieg, den wichtigen Dreier und damit die Sicherung der Tabellenspitze in der Bayernliga mit beachtlichen 21 Punkten aus sieben Spielen und einem Torverhältnis von 27:6.

Nun gilt es, den Fokus auf die zwei noch ausstehenden Spiele gegen den Club aus Nürnberg und Verfolger SV Weinberg zu legen.

„Um die Nummer eins zu bleiben, musst du trainieren, als ob du die Nummer zwei bist.“ (Maurice Green)

Bericht: Caro Graf/Marcus Kröber
Bilder: Hans Heigenhauser

Alle Bilder vom Spiel sind hier.

Frauen 2: TSV Pfersee Augsburg – TSV Schwaben Augsburg II 1:2 (1:1)

Am Samstag, 27.10.18 kam es in der Bezirksoberliga zum Lokalderby zwischen dem TSV Pfersee und der 2. Mannschaft des TSV Schwaben Augsburg.

Von Anfang an entwickelte sich auf dem gut bespielbaren Platz an der Hessenbachstraße ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften unterbanden bereits im Mittelfeld jeweils die gegnerischen Angriffe. Als sich der TSV Pfersee ein leichtes Übergewicht erspielte, fiel jedoch der Treffer zum 0:1. Mit einem Weitschuss in der 18. Minute überraschte Julia Beyrle den gegnerischen Keeper.
Die Pferseer Damen ließen sich davon nicht beeindrucken und spielten nun noch zielstrebiger nach vorne. Nach einer Ecke der Pferseer Damen stand Denise Rittel am langen Pfosten frei und schob den Ball aus kurzer Distanz überlegt zum 1:1 ins Tor. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Mit viel Elan kamen die Schwaben Mädels aus der Halbzeit. Bereits in der 52. Minute erzielte Franziska Steidl mit einem sehenswerten Schuss den Treffer zum 2:1. Der TSV Pfersee antwortete mit wütenden Gegenangriffen. Die Abwehr um TW Louisa Off hielt jedoch allen Angriffen stand. Im Gegenteil – mit Kontern blieb der TSV Schwaben stets gefährlich und hätte bereits in der 75. Minute alles klar machen können. Doch der Keeper des TSV Pfersee machte seinen Fehler aus der 1. Hälfte mehr als wett, als er in zwei 1 gegen 1 Situationen gegen Julia Folz die Nerven behielt.

So blieb es bis zum Schluss spannend und die Damen 2 des TSV Schwaben entführten 3 wichtige Punkte beim TSV Pfersee.

Info: Petra

U15/16: TSV Schwaben Augsburg – TSV Pfersee

Leider musste das Spiel gegen die B-Mädels aus Pfersee erneut verschoben werden. Nachdem es schon vom angesetzten Termin auf den 27.10. verschoben wurde, hat der TSV Pfersee wieder aus Spielermangel abgesagt.

Alle guten Dinge sind drei. Hoffen wir mal, dass es dann am 30.03. beim dritten Versuch klappt.

U13/U15: TSV Schwaben Augsburg U13 – TSV Schwaben Augsburg U15

Ist es also doch noch Herbst geworden. Nass, kalt und windig war es heute auf der Sportanlage Süd, als sich unsere U13 und die U15 viel zu früh um 10 Uhr zu einem Testspiel trafen, um Abläufe zu trainieren und den ein oder anderen Spielzug auszuprobieren oder zu verfeinern. Die U13 nutzte die Gelegenheit, um das Abstimmungsspiel zwischen Elias unserem neuen (Aushilfs-) Torwart und seinen Abwehrmädels zu üben. Neben Elias traten Lisa, Malia, Valentina, Emily, Naomi, Paula, Franzi, Gabi, Jana, Laura und Nicole an, der U15 das Fürchten zu lehren.

Wir waren von Beginn an selbstbewusster, wollten den Ball, störten früh, bekamen den Ball auch und verlagerten das Spielgeschehen rascher als geplant in Richtung von Michis Tor. Die Mädels setzten sich gut durch, erarbeiteten sich erste Chancen, suchten die frei gelaufene Mitspielerin und erzielten so durch Jana konsequent das 1:0. Kurz nach Wiederanpfiff rasch nachgesetzt und nach Parade von Michi am schnellsten reagiert, stand es schnell 2:0 durch Laura. Dann kam Nicole ins Spiel, die sich sehr freute, nicht unser Tor hüten zu müssen und auch sie tat ihr Möglichstes, die U15 durcheinander zu wirbeln. Hier war es unsere heutige Vorbereiterin vom Dienst Gabi, welche Nicole starten sah, ablegte und es Nicole ermöglichte, flach durch die Abwehr auf 3:0 zu erhöhen. Die Abwehr um Valentina, Lisa und Malia war extrem zweikampfstark, Naomi zentral vor der Abwehr ein Fels in der Brandung und der ballsicher und mit gutem Überblick mitspielende Elias sorgte dafür, dass die Mädels sich in Ruhe auf ihr Angriffsspiel konzentrieren konnten und nicht allzu oft nach hinten mit arbeiten mussten. Auf den Außen wirbelten zunächst Franzi, Gabi, Laura und Paula, aber auch Emily fügte sich gut ein, schob den Ball geschickt weiter und auch Paula traute sich zunehmend aufs Tor zu schießen. Aber es war Jana, welche nach schönem Passspiel durch die Abwehr dribbelte und auf 4:0 zur Halbzeit erhöhte. Kurz vor der Pause konterte uns die U15 klassisch über ihre schnellen Spielerinnen Katja und France aus, aber Elias lenkte den Ball mit einem Klasse Reflex ins Aus und hielt so die Null fest. Rasch in die dicken Wolldecken gewickelt und in der Halbzeit mit warmem Tee dafür gesorgt, dass schwer gerüstete Ritterinnen (allesamt mit langen Klamotten drunter – sehr löblich!) nicht zu sehr auskühlen.

In Halbzeit zwei wollten wir das Passspiel weiter forcieren, den Ball flach und präzise spielen, damit er uns nicht zu oft vom Fuß springt und ein bisschen schneller uns konsequenter zum Abschluss kommen. Und das funktionierte richtig gut. Die Kommunikation wurde besser, die Abwehrspielerinnen mehr mit einbezogen, das Spiel breiter gestaltet um die zentral tief stehende U15 aus der Reserve zu locken und es wurde konsequenter Richtung Tor gespielt. Nach Balleroberung wurde schnell ins Mittelfeld gepasst, meist einmal quer gelegt und gleich wieder durchgestartet, um dann aus vollem Lauf die Flanke zum Sturm zu bringen. Gerade Gabi und Paula kombinierten über rechts wunderbar, war einmal eine in Bedrängnis, kam immer eine hinzu, die sich anbot und so erarbeiteten wir uns Chancen über Chancen, welche zuerst Jana und Laura und dann wieder Jana nutzten, um auf 7:0 zu erhöhen. Gerade das rasche, konsequente Nachsetzen nach einer eigentlich erfolgreichen Abwehr hat richtig gut geklappt. Das schönste Tor des Nachmittages erzielte Franzi, nachdem Paula auf rechts wunderbar frei gespielt wurde, unbedrängt aufs Tor flanken konnte und Franzi am langen Eck mit dem Kopf einnickte – war es Abseits? Das werden wir an dieser Stelle nicht erfahren, dafür sind Kopfballtore viel zu schön und selten … 🙂 Aber auch die U15 kombinierte in Durchgang zwei zielstrebiger, suchte immer wieder die schnellen Spielerinnen und unsere Abwehr und Elias bekamen deutlich mehr zu tun, als in Durchgang eins. Aber was Malia und Naomi mit Übersicht lösen, indem sie den Pass „intercepten“, lösen Lisa und Valentina mit teilweise schier unglaublicher Geschwindigkeit und Elias bewies im Eins gegen Eins Nervenstärke und klasse Reflexe im Nachfassen. Bei einem super geschossenen Freistoß hatte die U15 dann auch noch Lattenpech, der wäre in Halbzeit zwei mehr als verdient gewesen! So spielte, kombinierte und schoss die U13 sich ein wenig den Frust über die knappen, unglücklichen Niederlagen der letzten Wochen von der Seele, denn Laura und Nicole mit ihrem jeweils zweiten Treffer und Jana mit Tor Nummer sechs stellen den etwas zu hoch ausgefallenen Endstand her.

Nasse, frierende Ritterinnen beider Mannschaften freuten sich nach dem Spiel über schwer verdiente Schokolebkuchen und die bitter nötige Erwärmung mit Punsch. Ich freue mich auf das Training am Dienstag und wünsche allen, die nicht kommen können, schöne erholsame Ferien!

Bericht: Tobi

U13 (D1): TSV Bobingen III (Jungs) – TSV Schwaben Augsburg 4:1

Am heutigen sonnigen Spieltag zogen elf tapfere Ritterinnen aus, die Bobinger Burg zu erobern. Nicole, Selina, Emily, Julia, Lisa, Gabi, Laura, Naomi, Jana, Valentina, Nicole und Franzi waren heute unsere Mannschaft. Als wir an der vom BFV ausgewiesenen Adresse ankamen, sahen wir, dass an der Bobinger Burg fleissig gebaut wurde, aber die Räumlichkeit zum Anlegen der Ritterrüstungen wurde uns bereit gestellt – man hatte schlicht vergessen, uns darüber zu informieren, dass wir die nebenstehenden Schulräumlichkeiten nutzen können.

Nach den letzten beiden für uns torlosen Spielen, wollten wir heute unbedingt wieder ein eigenes Tor erzielen. Dass es nicht leicht werden würde, sah man schon beim Aufwärmen, da hatte die dritte Mannschaft Bobingens wohl den ein oder anderen kurzfristigen Ausfall zu kompensieren, der von den Angehörigen des spielfreien Teams kompensiert wurde …

Die Mädels starteten gut, störten früh, verlagerten das Spiel in die gegnerische Hälfte und erarbeiteten sich erste Chancen. Gabi war sogar einmal durch, scheiterte aber leider am heute starken Bobinger Schlußmann. Der Gegner nahm das Spiel an, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der sich mit Einwechslung der angesprochenen Spieler zunehmends in unsere Hälfte verlagerte. Die Mädchen kämpften gut füreinander, vereitelten geschickt die Chancen des Gegners, schalteten gut um, mussten aber leider feststellen, dass auch die Bobinger Abseitsfalle heute ziemlich gut aufgestellt war. Der Ball kam öfter in unseren Strafraum und als Lisa und Nicole sich einmal nicht einig waren, wer ihn weghaut, reagierte ein Stürmer am schnellsten und es stand 0:1. Ärgerlich, aber nicht hoffnungslos. Die Bobinger agierten mit frischem Wind, die Mädels wehrten sich tapfer, leider traf Valentina einen Stürmer erst kurz nachdem der Ball weg war – Elfmeter … L. Der Stürmer läuft an, schießt, Elfmeterkiller Nicole pariert, hat ihn aber nicht ganz sicher, schnelle Jungs kommen einen Schritt schneller an den Ball als ebenfalls reingelaufene Mädels – 0:2. Das war schon ärgerlicher, denn so eine tolle Parade sieht man nicht alle Tage, schade. Die Mädels atmeten durch, wir nahmen Emily und Naomi ins Spiel, störten wieder früher, kamen besser mit dem Abseits zurecht und kamen noch das ein oder andere Mal vors Tor, aber leider nicht zwingend genug. So ging es mit einem doofen 0:2 in die Halbzeit.

Die Halbzeit tat uns gut, die Mädels hatten neuen Mut gefasst, agierten frisch, verloren den Ball aber am gegnerischen Strafraum an den „Dritte Mannschaft Spieler“ mit der Nummer 15, der lief mit Ball übers Feld und vollendete zum 0:3  – ja gut, is halt so. Auf den Schock mussten sich die Ritterinnen neu sortieren, was der Gegner geschickt nutzte, um auf 0:4 zu erhöhen – das einzig wirklich verdiente Gegentor an diesem Tag, da haben wir einen Moment nicht aufgepasst.

Aber kleine Ritterinnen gaben nicht auf, spielten den Gegner mit schönen Passkombinationen aus, Jana und Gabi lösten sich rechtzeitig und nicht mehr zu früh vom Gegner, liefen mehrere Male allein auf den Torwart zu, wurden aber im letzten Moment von den von der Mittellinie nach hinten eilenden „Dritte Mannschaft“ Spielern abgedrängt, beim Schuß gestört oder der Torwart parierte in souveräner Manier. Einmal jedoch, ein einziges kleines Mal behielt Jana die Oberhand und schaffte es, den Ball bedrängt von zwei schwarzen Bobinger Rittern auf die heraneilende Franzi zu spitzeln, welche aus vollem Lauf wuchtig zu unserem 1:4 Ehrentreffer einschob! Wir können es also doch noch, ein eigenes Tor erzielen J. Die Ritterinnen fassten neuen Mut, spielten und kombinierten sicherer und engagierter nach vorn und hatten die Chance noch ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben, aber es sollte nicht sein.

So blieb die Bobinger Feste unerobert und kleine Ritterinnen traten ein wenig niedergeschlagen die Heimreise an, weil sie wiedermal für eine engagierte, ansprechende fußballerische Leistung nicht mit einem Punkt belohnt wurden.

Bericht: Tobi


Frauen 2: TSV Schwaben Augsburg II – SV Grasheim 6:1 (2:1)

Nach der unverdienten Niederlage letzte Woche gegen den Tabellenführer hatten wir heute etwas gut zu machen.

Von der 1. Minute an dominierten die Schwaben Mädels das Spiel und hätten mit etwas Glück bereits in der 1. Minute in Führung gehen können. Es sollte aber bis zur 25. Minute dauern, ehe einer der vielen Angriffe von Erfolg gekrönt war. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite schloss Anna E. gekonnt zum 1:0 ab. Mit dem ersten wirklich gefährlichen Gegenangriff gelang dem SV Grasheim in der 29. Minute der Treffer zum 1:1 Ausgleich. Die Schwaben Mädels schüttelten sich kurz um dann wieder in den Angriffsmodus zu schalten. Das 2:1 gelang Isi noch vor der Halbzeit.  Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Hoch konzentriert und sehr motiviert gingen die Damen nun ans Werk. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 12 Minuten entschied Isi die Partie zu unseren Gunsten. Möglich waren die Treffer durch die hervorragende Vorarbeit unseres Mittelfelds mit den Außenstürmern. Den Schlusspunkt setzte Marie mit einem schönen Kopfball nach einer Ecke.

3 verdiente Punkte für uns – die Mädels haben sich für Ihren engagierten Auftritt belohnt.

Bericht: Heinz

Frauen 1: SV Saaldorf – TSV Schwaben Augsburg 6:1 (4:1)

Das Auswärtsspiel beim SV Saaldorf, nahe Salzburg, entwickelte sich zur höchsten Saisonniederlage der Damen des TSV Schwaben Augsburg.

Das Spiel eröffneten die Gastgeber furios und gingen bereits nach drei Minuten nach einer Flanke von links in Führung. Den Schock des frühen Gegentreffers verdauten die Gäste gut und so begann die beste Phase ihres Spiels, welche ihren Lohn im 1:1 durch Rebekka Spiess fand. Auf diesen Spielabschnitt folgte jedoch der spielentscheidende, in welchem Saaldorf zuerst durch eine Ecke und dann durch eine weitere stark geschlagene, wie auch verwertete, Flanke 3:1 in Führung ging. Als nur drei Minuten später auch noch die Torhüterin Caroline Uhl auf Grund eines Handspiels außerhalb des Strafraums vom Platz musste war die Partie nahezu vorentschieden. So kam es, dass Saaldorf noch vor der Halbzeit das Ergebnis auf 4:1 hochschraubte.

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Gastgeber dann über weite Strecken nur noch, so dass die Schwaben-Damen in Unterzahl das Spiel bestimmen konnten, ohne allerdings eine Vielzahl an klaren Torchancen zu erspielen. Dem großen Laufaufwand in Unterzahl mussten die Augsburger in den letzten zehn Minuten allerdings Tribut zollen, was Saaldorf nochmals Lücken für zwei weitere Tore bot.

So gewannen die Gastgeber das Spiel am Ende völlig zurecht, aufgrund ihrer starken offensive Spielweise, ihrer Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und ihrer Abgeklärtheit in der Defensive., wenn auch das Ergebnis trotz Unterzahl etwas zu hoch ausfiel und die junge Mannschaft des TSV Schwaben Augsburg, die einige Leistungsträger ersetzen musste, eine engagierte und phasenweise spielerisch sehr ansehnliche Leistung ablieferte.

Info: Petra

U17 (B1): 1. FC Passau – TSV Schwaben Augsburg 1:5 (0:1)

5:1 in Passau … und die Co-Trainer sind schuld…

…oder lag`s doch am fehlenden Spiegel in der Kabine…dass die B-Mädels des TSV Schwaben einen glanzlosen, aber wichtigen Auswärtsdreier beim 1. FC Passau verbuchen konnten?

Mit 5:1 baute man sowohl das Tore-, als auch das Punktekonto beachtlich aus und verteidigte die Tabellenführung in der Bayernliga.

Die zahlreichen mitgereisten Eltern und Fans sahen bei besten Bedingungen ein insgesamt eher unspektakuläres, und in Halbzeit eins vor allem auch torarmes Spiel. Fehlpässe, Schwierigkeiten im Spielaufbau und Trägheit ließen das ansonsten gewohnt temporeiche Spiel der Schwaben vermissen. Gut, dass vor dem Pausenpfiff noch das wichtige Tor zur Führung fiel – nach einer Ecke durch Stürmerin Laura.

Nach dem Seitenwechsel mussten Fans, Trainer und Spieler bis zur 62. Minute warten, ehe sie aufatmen konnten. Die eingewechselte Pauli erhöhte nach wundervoller Vorlage von Laura auf das wichtige 2:0. Der 1:2 Anschlusstreffer kurze Zeit später war deshalb ärgerlich, weil ein Foul vor dem gegnerischen Strafraum vorausging. Der Schiri ahndete dies nicht, defensiv agierte man ungeschickt und so zappelte der Ball in Minute 66 im Schwabentor. Vorteil dieses Tores war, dass die Heimelf nun Räume eröffnete. Diesen sich bietenden Raum nutzte unsere lila Offensive effektivst aus. Sophia (72. und 74. Minute) und Emy (77.) erhöhten innerhalb kürzester Zeit auf 5:1. Dies war der Endstand.

Freudestrahlend trat man danach die Heimfahrt nach Augsburg an, gemeinsam mit Fans, Eltern und drei Punkten im Gepäck. Nun geht’s für die U17 in die Derby-Wochen. Nächsten Samstag reist man nach Ingolstadt und dann wartet der FC Bayern II auf uns.

… hoffen wir mal, dass die Kabinen mit Spiegeln ausgestattet sind.

Bericht: Caro Graf
Bilder: Hans Heigenhauser

U13 (D1): TSV Schwaben Augsburg – (SG) TSV Fischach II (Jungs) 0:1 (0:1)

Am heutigen sonnigen Sonntag traten die Ritterinnen an, endlich zu Hause ihren ersten Heimspielpunkt zu ergattern. Nicole, Lisa, Valentina, Franzi, Naomi, Enja, Mara, Paula, Julia, Laura, Selina, Jana und Gabi waren unser Kader.

Mit Fischach als Tabellen Zweitem hatten wir heute ein dickes Brett vor der Brust, das Spiel begann engagiert, die Abwehr ging konsequent dazwischen, aber es gab Freistoß. Den brachten die Jungs aufs Tor, die Mädels klärten, er springt einem Stürmer vor die Füße, Nicole pariert prächtig, kann aber leider nur abklatschen, ein Stürmer setzt am schnellsten nach, trifft den langen Innenpfosten – 0:1. Das beginnt ja richtig ärgerlich. Aber wenn wir eines diese Saison gelernt haben, dann dass wir nicht aufgeben und zu unseren Chancen kommen und so ließen sich die Mädels nicht entmutigen und dementsprechend hielten die Mädels dagegen. Lisa und Valentina liefen unterstützt von Franzi ihren Gegnern ein ums andere mal den Ball ab, war der Gegner doch einmal durch, war der Pfosten heute ausnahmsweise mal unsere zehnte Spielerin … ;). Das Umschalten über die Relaisspielerinnen Laura und Julia klappte gut und unser schneller Angriff erspielte sich Chancen, konnte sie aber leider nicht nutzen. Selina zeigte mit gutem Auge die Spielverlagerung über die ganze Breite des Platzes, indem sie mit einer wunderbaren Flanke Laura starten ließ. Auch das Doppelpassspiel zwischen Jana und Gabi klappte gut, aber das letzte Quäntchen Glück im Abschluß fehlte letztlich. Meist war ein Abwehrfuß dazwischen oder der Ball flog knapp am Tor vorbei, so dass es mit einem knappen Rückstand in die Halbzeit ging.

Mit Wiederanpfiff gaben die Mädels Gas, störten noch konzentrierter, drückten den Gegner zunehmend in die eigene Hälfte, Laura war frei durch, aber im Abseits, Selina auch. Jana wirbelte über außen, aber ihre Flanken fanden ihr Ziel nicht oft genug, weil ein Abwehrspieler aufpasste. Franzi steckt durch auf Gabi, die umspielt den Verteidiger, zieht ab und – der Torhüter kommt schnell tief runter und pariert. Die Mädels spielten gut über die Mittelfeldreihe, passten, liefen sich frei, waren wieder anspielbereit, aber die Fischacher Abwehr war heute einfach zu stark. Die gelegentlichen Entlastungsangriffe des Gastes wurden von unserer Abwehr konsequent und gut gestoppt, Nicole unsere heute hervorragend mitspielende Torhüterin ging selbst dazwischen, klärte früh und leitete mit den folgenden Pässen eigene Angriffe ein. Dann wurde das Spiel leider ruppig, weil müder werdende Jungs sich nur mit erhöhtem Körpereinsatz zu wehren mussten. Mara legte sich den Ball wunderbar vorbei und war eigentlich schneller, musste nach einem rüden Foul aber leider wieder vom Platz genommen werden. Und auch Laura konnte das Spiel heute nur humpelnd zu Ende bringen.

Leider wurden wir heute für unseren guten Kampfgeist und die deutliche Leistungssteigerung in Halbzeit zwei nicht mit einem Punkt belohnt. Nächste Woche Sonntag geht es zum Tabellennachbarn nach Bobingen, schau mer mal was dieser Spieltag bringt.

Vielen Dank für euren Einsatz und eure Leistung, Kopf hoch, wir treffen und punkten schon bald wieder!

Bericht: Tobi