Frauen 1: Qualifikation zur Schwäbischen Hallenmeisterschaft – 1. Platz

Vorrunde zur Schwäbischen Hallenmeisterschaft der Frauen am 05.01.19 in Neuburg an der Donau

Unsere Damen hatten es in der Vorrunde in der Gruppe A mit dem FC Augsburg, der SG Glött/Aislingen und dem TSV Gersthofen zu tun.

Bereits beim 1. Spiel kam es zum Aufeindertreffen mit dem FC Augsburg. Von Beginn an dominierten unsere Mädels das Spiel und gewann souverän und verdient mit 2:0.
Das 2. Spiel gegen den TSV Gersthofen endete 3:0 und auch die SG Glött/Aislingen wurde mit 4:0 klar geschlagen.

Somit standen die Schwaben-Frauen als Gruppenerster im Halbfinale gegen den Gruppenzweiten der B-Gruppe, den SC Biberbach und gewannen dieses mit 1:0.
Das zweite Halbfinale bestritt der TSV Pfersee gegen die SG Glött/Aislingen. Nach einem 0:0 musste das 6-Meterschießen entscheiden. Dieses gewann mit 3:2 die SG Glött/Aislingen.

Unsere Damen mussten somit im Finale nochmals gegen Glött antreten. Die Glötter Frauen waren nach ihrem Halbfinalsieg voll motiviert und führten ziemlich schnell mit 1:0. Allerdings ließen sich die Ritterinnen nicht aus dem Konzept bringen und warteten geduldig auf ihre Chance. Den erlösenden Ausgleich erzielte Lisa Steppich, bevor dann kurz vor Schluss wiederum Lisa mit einem hammermäßigen Freistoß den 2:1 Endstand und somit den Finalsieg erzielte.

Zur besten Spielerin wurde Mona Budnick und zur besten Torschützin wurde Lisa Steppich gekürt.
Alles zusammen ein souveräner und sehr guter Auftritt unserer Damen.

Am kommenden Samstag, 12.01.19 findet nur die Endrunde in Günzburg statt. Im Halbfinale treffen die Schwabendamen dann auf den Zweiten der Südgruppe, den FC Königsbrunn.
Wir drücken ganz fest die Daumen und hoffen auf die Schwäbische Meisterschaft 2019!

Bericht und Bilder: Petra / TSV Schwaben Augsburg

U13 (D1): Budenzauber des FFC Wacker München – 2. Platz

Mitten in der Nacht im dunklen Schneetreiben zogen die Ritterinnen, Franzi, Valentina, Laura, Naomi und Jana, verstärkt um die Nachwuchsritterinnen Ellen und Tara aus in die Ferne, die Münchner Burg beim sehr gut besetzten Hallenturnier des FFC Wacker München zu erobern.

Trotz der widrigen Witterung lenkten die Knappen der Ritterinnen die Streitrösser gut und zuverlässig, dass alle pünktlich zum Eröffnungsspiel gegen den Gastgeber anwesend waren. Anfangen und gleich gegen Wacker – keine leichte Aufgabe. Aber die Mädels spielten, wie wir es im Training geübt haben – Vollgas, Ball erobern, kombinieren, freilaufen und die Chance zum Torabschluß aktiv suchen. Konsequent wurde der Gegner in die eigene Hälfte gedrängt, sich ein Chancenplus erarbeitet, so dass Laura und Jana die Treffer zum verdienten 2:0 erzielten.

In Spiel zwei mussten wir gegen die Mädels aus Grünwald antreten, die unser Kombinationsspiel früh störten, uns die Pass- und Laufwege eng machten, aber letztlich technisch nicht gewachsen waren. Auch hier erzielte Jana den goldenen Treffer und wir qualifizierten uns mit einem 1:0 vorzeitig fürs Halbfinale.

Spiel drei gegen Fasanerie Nord wurde ein echtes Endspiel um den Gruppensieg, da die wider Erwarten auch gegen Wacker gewannen. Die Spiele Passaus aus der anderen Gruppe ließen eine Halbfinalbegegnung mit diesem Gegner als nicht erstrebenswert erscheinen und so spielten beide Mannschaften auf Sieg. Da beide Abwehrreihen die Lage gut unter Kontrolle hatten, trennte man sich leistungsgerecht 0:0 und aufgrund des besseren Torverhältnisses waren die Ritterinnen Gruppensieger und spielten nun gegen die Mannschaft, die am wenigsten haushoch gegen Wacker verloren hatte – Ottobrunn.

Ottobrunn spielte mit drei Abwehrspielerinnen klar auf Konter, was uns mit Ellen im Tor sowie Franzi und Valentina oder Naomi in der Abwehr aber keine Sorgen bereitete. So kamen die Ritterinnen immer wieder vor das gegnerische Tor, waren zunächst aber nicht zwingend genug, bis einer der drei gegnerischen Abwehrspielerinnen nach einem Abpraller der Ball im Strafraum an die Hand sprang und Jana den fälligen 6m zum 1:0 verwandelte. Der Bann war gebrochen, die Ritterinnen spielten befreit auf und Jana erzielte noch einen Treffer zum 2:0 Finaleinzug.

Im zweiten Halbfinale beobachteten wir genau, wie Fasanerie mit einer wahren Energieleistung in der Abwehr, den Passauer Sturm stoppte und völlig überraschend ins 6m Schießen zwang, dort aber letztlich knapp unterlag. Also kurz durchgeschnauft, mit Müsli und Banane die Akkus aufgeladen und ab ins Finale gegen die wohl beste Mannschaft im Turnier – Passau.

Beide Mannschaften schenkten sich von Beginn an nichts, gegnerische Angriffsbewegungen wurden präzise vorhergesagt und unterbunden, kleinere Chancen durch die Torhüterinnen vereitelt bis, tja bis Ellen einmal eine Fußspitze langsamer war als eine Stürmerin und es 0:1 stand – der erste Rückstand im Turnier. Aber es waren noch sechs Minuten zu spielen und die Ritterinnen dachten gar nicht daran, sich zu ergeben. Mutig wurde nach vorn gespielt, Jana war schon an der herauseilenden Keeperin vorbei, traf aber nur beide Innenseiten der Pfosten mit unglücklichem Ausgang für uns und Lauras gut platzierten Schuß ins lange Eck wehrte die Passauer Schlußfrau mit einer unglaublichen Parade ab (ich hätt nicht gedacht, dass die so lang werden kann … 🙂 ). So blieb es letztlich beim 0:1 und dem guten zweiten Platz für etwas enttäuschte Ritterinnen.

Mir hats gefallen, die Mädels haben am Ende der Ferien ohne Training tollen Hallenfußball gespielt, ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Eltern, die bei diesem Sauwetter den weiten Weg nach München auf sich genommen haben und freue mich, euch am Mittwoch zum Training alle zahlreich begrüßen zu dürfen 🙂

Bericht: Tobi