U15/16 (B3): TSV Schwaben Augsburg – SV Kempten

Heute ging es gegen den Titelaspiranten SV Kempten, die in der Vorrunde noch das Rennen zusammen mit dem Team aus Wattenweiler unter sich ausmachen zu schienen.

Im Hinspiel mussten wir uns noch knapp 2:1 geschlagen geben, obwohl es auch dort schon ein enges Spiel war.

Heute ging es besser los. In der 11. Minute konnten wir 1:0 in Führung gehen. Das hielt dann auch bis zur 31. Minute, da gelang Kempten dann aber das Tor zum 1:1 Halbzeitergebnis.

In der zweiten Halbzeit gelang jetzt Kempten nach ca. 10 Minuten das 2:1. Unsere Mädels ließen sich aber nicht hängen und erzielten eine Minute später bereits den Ausgleich. Jetzt lief unser Spiel und wir erhöhten nach und nach bis auf 5:2.
Erst in der letzten Minute musste unsere Torhüterin noch mal hinter sich greifen.
Endergebnis 5:3

U17 (B1): TSV Schwaben Augsburg – FC Ingolstadt 04 7:2 (5:1)

Die U17- Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg sichern sich das bayerische Double!

Als um 19.35 Uhr der Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters Andreas Lintner ertönte, war es vollbracht. Nach dem Titel „Bayerischer Hallenmeister“ erkämpften sich die Schwaben-Ritterinnen um das Trainerteam Kröber, Graf und Brzovic mit einem 7:2 Heimerfolg gegen die Elf des FC Ingolstadt die vorzeitige Meisterschaft in der Bayernliga. Damit sind sie das erfolgreichste U17- Juniorinnen Team der Vereinshistorie. Mit 14 Siegen, einem Unentschieden und einem Torverhältnis von 54:9 stehen sie – bis zum jetzigen Zeitpunkt ungeschlagen – an der Spitze der Liga. Und das drei Spieltage vor Ende der Runde.

Das Spiel um die letzten Punkte für den Meistertitel startete dabei alles andere als optimal für die Heimmannschaft. Die Ingolstädterinnen begannen mit starkem Angriffspressing und setzten die Schwaben-Mädels früh unter Druck. So gelang ihnen in der achten Minute nach einer Balleroberung auf dem linken Flügel und schnellem Umschaltspiel, der erste Treffer der Partie. Keine vier Minuten später zogen die Lila-Weißen jedoch nach und egalisierten die frühe Führung der Gäste. Nina Altmann köpfte das Leder nach einer von Jana Knopp getretenen Ecke in die Maschen. Die Führung erzielte dann Spielführerin Vivian Jakob nach einer weiteren Knopp-Ecke. Nach den zwei Standardtreffern gewannen die Ritterinnen ihre Sicherheit wieder und bestimmten ab diesem Zeitpunkt die Partie. Die zahlreichen Zuschauer sahen einen offensiv variablen und druckvoll nach vorne orientierten Angriffsfußball, der durch tolle Aktionen und wunderschön herausgespielte Tore effektiv zu Ende gespielt wurde. Die Schwabenmädels erhöhten noch vor der Halbzeit durch Treffer von Sophia Hammerl, Paulina Kempfle und Emily Stockinger auf 5:1.

In der zweiten Spielhälfte erzielten Stockinger und Kempfle noch zwei weitere schöne Tore. Der letzte Treffer des Derbys blieb den nie aufgebenden Gästen vorbehalten, die in der 78. Minute auf 7:2 verkürzten.

Die Ritterinnen sicherten sich durch den Heimsieg das Ticket für die Aufstiegsspiele in die Juniorinnen-Bundesliga. „Wir sind unfassbar stolz auf unsere Mädchen! Sie haben heute genau das umgesetzt, was wir die letzten Wochen trainiert hatten. Ballsicherheit im Mittelfeld und Bälle durch die Schnittstellen in die Spitze. Auch die Standards waren der Schlüssel zum Erfolg. Jetzt können sie die Saison noch mit dem Aufstieg in die Bundesliga krönen.“, resümierten die glücklichen Trainer.

In den letzten drei Liga-Spielen treffen die Schwaben-Mädchen noch auf drei namhafte Gegner. Am kommenden Sonntag gastiert der FC Bayern München II im Ernst-Lehner-Stadion. Spielbeginn ist um 11:00 Uhr. Anschließend fährt man zum Club aus Nürnberg und im letzten Liga-Spiel trifft man zuhause auf die SV 67 Weinberg, derzeit Tabellenzweiter. Die anschließenden Aufstiegsspiele finden dann am 2. und 8. Juni 2019 statt. Auf zahlreiche Zuschauer freut sich der TSV Schwaben Augsburg.

Bericht: Caro und Mate
Fotos: TSV Schwaben Augsburg

U15/16 (B3): TSV Pfersee – TSV Schwaben Augsburg 1:8

Heute stand das Rückspiel gegen den TSV Pfersee an.
Für die Trainer eines der schwereren Spiele. Unsere Spieler hatten noch den 11:0 Sieg aus dem Hinspiel im Kopf. Pfersee dagegen hatte erst eine Woche vorher dem SV Kempten ein 3:3 abgerungen.

Da kann man als Trainer sagen und warnen wie man will. Einige Spieler glauben es einfach nicht. So mussten wir auch bald die 1:0 Führung des TSV Pfersee hinnehmen.

Hätte unser TW Carla nicht noch super reagiert und eine Ball aus dem Kreuzeck gefischt wären diese sogar mit zwei zu null in Führung gegangen und das zu diesem Zeitpunkt zurecht und verdient.
Gegen Mitte der ersten Halbzeit startete dann zumindest der Kampfmodus unserer Mädels und uns gelangen bis zur Halbzeit noch drei Tore.
In der Halbzeitpause gab es dennoch durch das Trainerteam trotz 3:1 Führung nur wenig lobende Worte. Dies war die spielerisch schlechteste Halbzeit der ganzen Saison.

In der zweiten Halbzeit besannen sich unsere Mädels dann auch wieder auf ihre fußballerischen Kompetenzen. Jetzt war es wieder gut anzusehen und dadurch auch ein Sieg der berechtigt war.

U15/16 (B3): TSV Schwaben Augsburg – SpVgg Kaufbeuren 5:0

Heute kam die SpVgg Kaufbeuren zu uns. Das Hinspiel lief überaus unglücklich. Viele ungenutzten Chancen, bzw. eine guter Kaufbeurer Keeperin, die nichts zuließ.
Auf unserer Seite ein Kullerball der gerade noch ins Tor gelangte.

Im Rückspiel wollten wir es anders machen und dies gelang uns auch recht gut.

Souverän spielend, gelangen uns heute auch die notwendigen Tore uns so konnten wir uns heute verdient drei Punkte gutschreiben.

U15/16 (B3): FC Augsburg – TSV Schwaben Augsburg 3:1

Heute war ein bitterer Spieltag für uns. Beim direkten Anlagennachbarn (Selbe Anlage, aber anderes Umkleidegebäude) hatten wie leider einen Schiedsrichter, der aufgrund des Alters viel mit Erfahrung machte, aber leider zu wenig auf die Gesundheit der Spielerinnen achtete und sehr viel körperbetontes Spiel zuließ.
Folgen für uns waren zwei Spielerinnen die ins Krankenhaus mussten. Einmal gebrochener Mittelfuß, und ein Schlüsselbeinbruch. Für beide Spielerinnen ist die Saison gelaufen.

Das einzig positive am heutigen Spieltag war, dass sich unsere Spielerinnen dadurch nicht ganz aus dem Konzept bringen und deswegen abschießen ließen.
Die Spielfreude kam dadurch allerdings aufgrund der Vorfälle auch nicht auf.
Der FCA hatte heute verdient gewonnen, ob dann – Angesicht der massiven Verletzungen – so ausufernd gejubelt werden muss, ist ein anderes Thema.
Aber so oft kommt es halt nicht vor, dass sie gegen Schwaben Augsburg siegreich sind.

Mit einer etwas konsequenteren Schiedsrichterleistung hätten die Verletzungen evtl. verhindert werden können.

So bleibt nur den beiden Spielerinnen eine schnelle und gute Besserung zu wünschen.
In der nächsten Saison seid ihr sicherlich wieder eine gute Verstärkung für unsere Teams

U15/16 (B3): SV Wattenweiler – TSV Schwaben Augsburg 6:0

Heute ging es zum letzten Spiel der Vorrunde, gegen den aktuellen Tabellenführer SV Wattenweiler.

Gegen die im Durchschnitt zwei Jahre älteren Mädels gelang es uns ganz gut ins Spiel zu kommen. Die ersten 15 Minuten hatte der in der ersten Halbzeit bergauf spielende Gastgeber recht wenig vom Spiel, leider gelang es uns aber nicht unser beherztes Spiel auch mit einem Tor zu belohnen. Selbst der gegnerische Trainer räumte ein, dass er bis zum ersten eigenen Tor unsicher war, ob das Spiel siegreich für ihn enden wird.

Es kam aber, wie es kommen musste. Wiedermal zeigte sich, wer vorne nicht trifft kassiert hinten ein Tor. Zudem lag heute unsere Fehlerquote im defensiven Bereich sehr hoch.
Von den 6 Toren haben wir 4-5 selber vorgelegt. Dennoch gaben unsere Mädels bis zum Ende nicht auf und versuchten ihr bestes um den Gegner in Schach zu halten.

Das Rückspiel am letzten Spieltag könnte interessant werden.

U15/16 (B3): TSV Schwaben Augsburg – TSV Pfersee 11:0

Am 30.03. hat es nun tatsächlich geklappt. Das Spiel der Vorrunde, das schon zweimal vom TSV Pfersee wegen Spielermangel verschoben werden musste konnte stattfinden.

Zum Leidwesen von Pfersee muss leider gesagt werden, Pfersee ist ein Gegner der uns liegt.
Pfersee hat einen neuen Trainer, der auch schon mal die Damen bei uns trainiert hat.
Daher erwartete unser Trainerteam heute eine eher defensiv ausgerichtete Spielweise, die auf Konter hoffte.
Aber dies kam dann doch nicht so. Pfersee versuchte offen nach vorne mitzuspielen und lief uns somit ins offene Messer. Endergebnis etwas zu hoch 11:0 für uns.

Den tröstenden Worte, dass bei uns schließlich viele B1 und B2 Spieler aufgelaufen seien, mussten wir leider widersprechen.
Heute waren bei uns nur C-berechtigte Spieler – davon die meisten junger Jahrgang (2005) aufgelaufen.

U17 (B1): SV Kleinerdlingen – TSV Schwaben Augsburg 0:10 (Pokal)

Einzug ins Halbfinale des Bezirkspokals geglückt

Fussball ist deshalb so spannend, weil niemand weiß, wie das Spiel ausgeht (Sepp Herberger).

Nach der nicht zufriedenstellenden Vorstellung von gestern stand heute das Pokalspiel in Nördlingen beim SV Kleinerdlingen an. Eine deutliche Leistungssteigerung war die unmissverständliche Vorgabe vom Trainerteam. Die setzten die Mädels auch um.

Aber gleich vorab, das Ergebnis spiegelt nicht die gute, kämpferische Leistung des Bezirksligisten wider. Bis zum Abpfiff warfen sie alles in die Waagschale, aber wenn du schon kein Glück hast, kommt auch noch Pech dazu. Zieht man die unglücklichen Eigentore, das Tor aus abseitsverdächtiger Position und Tore die sonst nicht fallen ab, dann geht das Spiel 5:0 oder 6:0 aus und wird dem Ganzen vielleicht gerechter.

Wichtig waren die zwei frühen Tore in der 6. (Pauli) und 14. (Emy) Minute. Das macht dann Spiele gegen tiefstehende Gegner deutlich einfacher. Und schließlich musst du deinen Matchplan auch über die komplette Distanz durchziehen können. Keine Spur von Larifari oder sonstigen Nachlässigkeiten. Trotz der vielen, regelmäßigen Wechsel, kein Einbruch im Spiel. So konnten sich noch Laura, Julia, Vivi und Jana in die Torschützenliste eintragen.

Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, hätten wir am Samstag nicht gespielt. So war aber Wiedergutmachung angesagt. Hinzu kommt, dass wir bis auf Carina alle Feldspieler im Kader hatten und jede am 31.03. in der Startformation stehen möchte. Hätte, Wenn und Aber…..
Fazit: Souveräne Leistung in einem sehr fairen Spiel bei angenehmer Atmosphäre.

Erwähnenswertes am Rande des Wochenend-Geschehens:

  • Toni hatte unseren wichtigsten Ausrüstungsgegenstand vergessen: Den Spiegel.
  • „Emy ist am Samstag gaaaaaanz sicher nicht da.“ Wo auch immer da ist, sie war wirklich nicht dort, denn sie war beim Spiel, also da war sie da.
  • Zwei Spielerinnen mit dem gleichen Namen auf dem Feld. Da brauchen wir eine namentliche Regelung. Dies erfordert elterliche Mitarbeit. Liebe Silvia insbesondere DEINE
  • Ei, Ei, Ei. Wer hat denn da ne neue, typische Handbewegung eingeführt??? Ab sofort wird das wie ein falscher Einwurf mit 10 Liegestützen belohnt…
  • Ich weiß nicht, ob ich’s schon erwähnt habe, aber einer hat sich einen freien Montag gegönnt…..

Bericht Marcus
Bilder Hans Heigenhauser

Pokal Viertelfinale: SV Kleinerdlingen – TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) Juniorinnen

Alle Bilder vom Spiel sind hier.

U17 (B1): Süddeutsche Futsal Meisterschaft – 3. Platz

Platz drei für TSV Schwaben Augsburg bei Süddeutscher Meisterschaft

Der TSV Schwaben Augsburg verpasste bei der in Pfungstadt ausgespielten Süddeutschen Meisterschaft der B-Juniorinnen den Sprung zum DFB-Futsal-Cup (10. März 2019, Wuppertal) und landete im Endklassement auf Platz drei.

Nach dem 2:0-Auftaktsieg gegen den KSV Hessen Kassel unterlag der Bayerische Hallenmeister zunächst dem SC Freiburg knapp mit 0:1 und musste sich in der Folge auch dem SV Alberweiler geschlagen geben (0:2). Gegen die TSG 1899 Hoffenheim stand am Ende ein 3:0-Erfolg. Die Spiele der TSG 1899 Hoffenheim wurden wegen eines Formfehlers des Badischen Fußballverbandes aus der Wertung genommen.

Der SV Alberweiler vertritt nun Süddeutschland beim DFB-Futsal-Cup in Wuppertal.

Die Trainer waren mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. „Wir haben uns auch gegen die Bundesligisten sehr gut geschlagen und haben insgesamt eine hervorragende Hallensaison gespielt. Wir freuen uns nun auf die anstehenden Aufgaben in der Rückrunde der Bayernliga.“

TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) Juniorinnen – 3. Platz bei der Süddeutschen Futsal Meisterschaft 2019

Info: Petra
Foto: TSV Schwaben Augsburg

U17 (B): Bayerische Hallenmeisterschaft – 1. Platz

Die U17-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg sind Bayerischer Hallenmeister 2019!

So sehen Siegerinnen aus: Die U17-Juniorinnen des TSV Schwaben Ausgburg haben die Bayerische Hallenmeisterschaft 2019 gewonnen.

TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) – Bayerischer Hallenmeister 2019. Bild: Privat

Unsere U-17 Mädels sind Bayerischer Futsalmeister 2019

Immer noch unglaublich…auch einen Tag danach. Und wahrscheinlich auch noch morgen, und am Tag nach morgen und am Tag danach…

Die Mädels des TSV Schwaben Augsburg haben sich gestern in die Liste der Bayerischen Futsalmeisterinnen eingetragen und ganz nebenbei auch noch Geschichte für den eigenen Verein geschrieben. Denn noch nie hat sich eine U 17 des TSV Schwaben Augsburg diesen begehrten Titel gesichert.

Aber nun von vorne. Ziemlich unbeschwert konnte man gestern als Schwäbischer Futsalmeister ins mittelfränkische Weißenburg anreisen. Die Gruppenauslosung für die Bayerische Meisterschaft hat den Fuggerstädterinnen das vermeintlich leichtere Los in der Gruppe B beschert. Neben der SpVgg Greuther Fürth (Bundesliga) konnte man sich auf die JFG Würzburg (Bezirksoberliga), den SV Frauenbiburg (Landesliga) und den SV Wilting (Landesliga) freuen.
In Gruppe A sammelten sich die Favoriten und Bundesligisten: Titelverteidiger 1. FC Nürnberg, der FC Bayern München (beide Bundesliga), der FC Ingolstadt (Bayernliga), sowie die zwei Teams aus Brodswinden (Gruppe Kleinfeld) und Weißenstadt (Bezirksliga). Man wollte einfach nur genießen, das Bestmögliche an diesem Tag aufs Parkett bringen und dann schauen, was letztendlich dabei herauskommt – so die Devise des Trainergespanns Kroeber, Brzovic und Graf. Den Kader veränderte man, obwohl mit Ricci Augste eine ganz wichtige Spielerin fehlte, nicht. Ganz nach der Devise „Never change a winning team“. Und dann ging sie los, die unglaubliche Reise bis ins Finale.

Erstaunlicherweise setzten sich die technisch starken Mädels der Bayern in Gruppe A nicht gegen die Bayernligamädels aus Ingolstadt durch (0:1 für die Schanzer) und schafften es nach einem 1:1 gegen den Bundesligakonkurrenten aus Nürnberg nicht mal bis ins Halbfinale. In Gruppe B sicherten sich unsere Schwaben Mädels mit 7:0 Toren den zweiten Platz und standen im Halbfinale der Bayerischen Futsalmeisterschaft 2019.

Dort wartete der Bundesligist und Vorjahressieger 1. FC Nürnberg. Besser geht’s doch gar nicht … was für ein Erlebnis.
Man kann in so einem Spiel nicht verlieren. Wenn man ausscheidet, ist man gegen den Titelverteidiger raus. Mit dieser „ja, schau ma halt einfach mal, was passiert“ – Einstellung ging man ins Halbfinale und lieferte eine tolle Partie. Angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans verlangten sich die Mädels alles ab. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Nach spannenden, aber dennoch torlosen 12 Minuten im ersten Halbfinale des Turniers trat man zum Sechsmeterschießen an.

Schwaben-Goalie Vanessa parierte, die Fränkinnen setzten einen Sechsmeter neben das Tor und wir verwandelten den sechsten und entscheidenden Sechsmeter. Die Freude der Lila-Weißen kannte keine Grenze mehr. Finale. Man hat es bis ins Finale der Bayerischen Futsalmeisterschaft 2019 geschafft. Unglaublich.

Und in eben diesem Finale wartete die SpVgg Greuther Fürth, die ihr Halbfinalspiel mit 2:0 gegen den FC Ingolstadt gewann. Ein paar Stunden zuvor endete die Partie gegen den Bundesligisten und Gruppengegner mit 0:0. Nun war alles möglich.

Gänsehautmomente für unsere Mädels. Und sie gaben alles. Wuchsen wahrlich über sich hinaus. Rund 500 Zuschauer sahen ein packendes Finale mit Chancen auf beiden Seiten. Und sie sahen eine unglaubliche Schlussminute, in denen die Schwabenmädels bereits eine Hand am Pokal hatten; denn Emily Stockinger traf in der letzten Minute zur 1:0 Führung. Allerdings kamen die Fürtherinnen zurück und erzielten wenige Sekunden später durch Celia Catalan Keck den Ausgleich. Schlusspfiff. Aus. Ein Sechsmeterschießen würde die Bayerische Meisterschaft 2019 entscheiden. Und wie im Halbfinale war es Schwabens Torfrau, diesmal Janine, die mit einer spektakulären Reaktion die Augsburgerinnen im Rennen hielt. Nachdem eine Fürtherin ihren Ball über die Querlatte zimmerte, war die Tat vollbracht. Wir sicherten uns den Bayerischen Futsaltitel und konnten unser Glück kaum fassen.

Wir können es immer noch nicht. Und vermutlich werden wir auch übermorgen noch nicht können, und am Tag danach…

Nun freuen wir uns auf das Erlebnis „Süddeutsche Meisterschaft“ am 3.3.2019 in Hessen.

Bericht: Caro Graf
Bilder: Hans Heigenhauser
Auf Wolke 7: Mate und Marcus

Alle Bilder sind von der Bayerischen Futsalmeisterschaft sind hier.

BFV Bericht

Der TSV Schwaben Augsburg hat die Bayerische Hallenmeisterschaft der U17-Juniorinnen 2019 gewonnen. Im Mittelfränkischen Weißenburg setzte sich die Mannschaft der Trainer Marcus Kröber, Caro Graf und Mate Brzovic vor 500 Zuschauern im Finale mit 5:4 nach Sechsmeterschießen gegen die SpVgg Greuther Fürth durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Emily Stockinger traf in der 12. Minute zur Augsburger Führung. Celia Catalan Keck glich wenig später aus (13.). Vom Punkt behielten schließlich die schwäbischen Juniorinnen die besseren Nerven. Rang drei sicherte sich der Titelträger der vergangenen beiden Jahre 1. FC Nürnberg mit einem 2:0 im Platzierungsspiel gegen den FC Ingolstadt 04. Rekord-Champion FC Bayern München (elf Titel) schloss das Turnier auf dem sechsten Platz ab. Für Schwaben Augsburg war es der erste Titel bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft der U17-Juniorinnen.

Emotionen pur bei Schwaben Augsburg

„Das ist einfach der Wahnsinn, beim entscheidenden Sechsmeterschießen waren das Emotionen pur! Es ist unglaublich, dass wir uns gegen so viele starke Mannschaften durchgesetzt haben. Ich bin unfassbar stolz auf meine Mädels, die heute über sich hinausgewachsen sind. Auf der Heimfahrt bringen wir jetzt den Bus zum Beben“, erklärte Augsburg-Trainer Kröber kurz nach der Siegerehrung: „Wir haben schon ein wenig darauf spekuliert, dass wir den Sprung ins Halbfinale schaffen können. Schließlich sind wir in der Gruppe den Top-Favoriten FC Bayern und 1. FC Nürnberg aus dem Weg gegangen. Dass es aber zum Titel bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft reicht, hätten wir uns nie im Leben erträumen lassen.“

Bereits in Vorrundengruppe B trafen die beiden Finalgegner aufeinander und trennten sich 0:0. Fürth zog mit zehn Punkten als Gruppenerster ins Halbfinale ein, Schwaben Augsburg mit acht Zählern als Gruppenzweiter. Gruppe A dominierte der 1. FC Nürnberg, der mit zehn Punkten als Gruppensieger das Ticket für die Vorschlussrunde löste. Auf Platz zwei folgte mit sieben Zählern der FC Ingolstadt 04. Die Schanzer-Juniorinnen bezwangen in der abschließenden Partie den FC Bayern mit 1:0 und verwiesen die Münchnerinnen dank des gewonnen direkten Vergleichs auf den dritten Rang.

Im Halbfinale bezwang der TSV Schwaben Augsburg den 1. FC Nürnberg mit 6:5 nach Sechsmeterschießen. Greuther Fürth setzte sich mit 2:0 gegen den FC Ingolstadt 04 durch.

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg vertreten nun am 03.03.19 die bayerischen Farben bei der Süddeutschen Meisterschaft.

Info: Petra