U17 (B1): Saison Abschluss

Eine außergewöhnliche Saison

Die U-17-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg haben den Bundesligaaufstieg leider verpasst.

Nach einer außergewöhnlichen und sehr erfolgreichen Bayerligasaison konnte man in den beiden entscheidenden Spielen nicht das verdiente „i“ Tüpfelchen setzen. Nach dem unglücklichen 1:1 vergangene Woche gegen den hessischen Meister MSG Bad Vilbel auf heimischem Rasen, verlor man das zweite Aufstiegsspiel beim FV Löchgau mit 2:3.

Beide Spiele waren an Dramatik kaum zu überbieten. So fiel das 1:1 im ersten Spiel quasi mit dem Schlusspfiff. Gefühlte fünf Sekunden fehlten zum Aufstieg in die höchste Spielklasse der Juniorinnen. Sehr bitter, da man vor einer riesigen heimischen Kulisse ordentlich spielte und die Bundesliga schon greifbar nah war.

Und auch im zweiten Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer, zur Freude des Teams auch viele Schwaben-Unterstützer, eine unfassbare Partie, die spannender und am Ende bitterer nicht hätte sein können. Die Ausgangslage: Lila-Weiß brauchte einen Sieg oder ein Unentschieden, welches höher als 1:1 sein sollte. Dann wäre es endlich geschafft. Der Gegner aus Löchgau musste punkten.
Und das taten sie letztendlich auch und machten den Aufstieg perfekt. Bitter. Denn den Mädels aus Augsburg bescherten sie damit die erste und einzige Niederlage in der ganzen Saison.


Nun zum Spiel: Halbzeit eins ging klar an den Württembergischen Meister, der mit einem starken Offensivpressing und hartem Zweikampfverhalten seine Absichten klarmachte. Dem waren die Schwabenmädels zunächst nicht gewachsen. Man bekam wenig Zugriff, konnte die sich bietenden Räume nicht nutzen und sonst sichere Bälle und Pässe nicht an die „Frau“ bringen. Dazu kamen noch zwei verletzungsbedingte Ausfälle, die kompensiert und auch erstmal verdaut werden mussten, ein schneller Rückstand, sowie eine gegnerisch starke Torfrau, die keinen Treffer in Halbzeit eins für die Schwaben zuließ. Halbzeitstand 0:3 aus Schwabensicht.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Fuggerstädterinnen auf. Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten und der Wille, dieses Spiel noch zu drehen, waren zurück und man zeigte eine beeindruckende Aufholjagd und eine unglaubliche Mannschaftsleistung, die letztendlich leider nicht mit dem wichtigen dritten Tor belohnt wurde. Gepuscht durch die vielen Anhänger des TSV und die eigenen Mädels auf der Bank überzeugte man in Halbzeit zwei, erspielte sich gute Torchancen, schaffte die Anschlusstreffer eins und zwei und drehte das Spiel. Fast. Denn nach dem zweiten Anschlusstreffer wollte einfach kein Tor mehr gelingen.

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung groß. Und das wird sie auch noch eine Weile sein, anhalten, in bitterer Erinnerung bleiben. Auch in Erinnerung bleibt allerdings eine beeindruckende Saison, in der man souverän Bayerischer Meister wurde, sich die Schwäbische und Bayerische Hallenkrone aufsetzen und den Schwäbischen Pokal in die Luft stemmen durfte. Der Verein, die Fans, die Eltern und das Trainergespann um Kröber, Brzovic und Graf sind unglaublich stolz auf die Mädels. „Es ist einfach beeindruckend, was sie die Saison über geleistet haben. Wie sie gearbeitet, sich entwickelt, ergänzt und geglänzt haben. Außergewöhnlich.“

„Wir sind uns sicher, dass – mit etwas Abstand, in ein paar Tagen, Wochen oder auch Monaten jeder und jede Einzelne stolz auf diese Saison zurückblicken und sagen kann: Schön, dass ich dabei war, es war einfach „meisterlich“.“

Bericht: Caro

U13 (D1): JFG Singoldtal III – TSV Schwaben Augsburg 4:0 (2:0)

Am gestrigen Dienstag Abend zog eine kleine Ritterschar bestehend aus Elias, Lisa, Valentina, Naomi, Julia, Paula, Lucia, Nicole, Franzi, Enja und Laura aus, Singoldtal zu erobern.

Im Gegensatz zum Hinspiel hatte der Gegner es ausgenutzt, insgesamt drei Mannschaften zu haben und gab unumwunden nach dem Spiel zu, die Nummer 7 als Sechser aufgestellt zu haben, um das Passspiel der Mädels aus der Hinrunde zu unterbinden – Danke dafür 🙁

Die Ritterinnen begannen forsch, störten früh, kombinierten sicher bis zum Strafraum, schafften es aber nicht, eine der herausgespielten Chancen in eine Führung umzumünzen. Der Gegner nutzte dies und vollendete seinen ersten Konter zum 0:1 – der war schön gespielt, da gibt’s nichts zu mäkeln. Die Mädels wurden vorsichtiger, kämpften aber im Mittelfeld tapfer gegen den aufkommenden Gegner, aber da es auch schon für über den Ball stolpern einen Freistoß gab, erhöhte Singoldtal nach einem solchen (knapp von der Mittellinie, wie der aufs Tor kam – keine Ahnung) auf 0:2. Aber Ritterinnen geben nicht auf, kleine Schwaben wehrten sich gut und kamen durch schnelleres Umschaltspiel noch zu mehreren Chancen, konnten aber selbst aus kürzester Entfernung entweder den Schlußmann nicht überwinden oder verzogen knapp am Tor vorbei. So ging es spielerisch nicht schlechter mit einem Chancenplus aber Rückstand in die Halbzeit.

In Durchgang zwei bestimmten wieder die Ritterinnen das Spiel, aber Singoldtal blieb durch Konter gefährlich, den ersten entschärften Elias und der Pfosten und als es so aussah, als näherten wir uns unserem ersten Tor immer weiter, konterte der Gegner erneut, Naomi versuchte ihn abzulenken, traf ihn aber unglücklich und schoß leider unser erstes Tor – 0:3. Aber selbst jetzt gaben die Mädels nicht auf, Nicole und Franzi machten ordentlich Dampf, Lucia und die Abwehr eroberten spätestens an der Mittellinie den Ball, aber unser Zielwasser war heute irgendwie nicht das richtige. SIngoldtal spielte die im Abseits stehende Stürmerin an, diese wurde nicht zurückgepfiffen (um dem Verein 120.- für die Meldung zu ersparen habe ich mich nicht noch einmal mit dem Schiedsrichter angelegt) und erzielte das 0:4. Aber trotz dieses erneuten Nackenschlages spielten die Mädels weiter, Enja setzte sich noch einmal schön durch, verlud den Verteidiger, überwand den Torwart und traf – ihr ahnt es – wie schon in den letzten Wochen das Alu … 🙁

Ich konnte verstehen, dass diesmal geknickte Ritterinnen das Spielfeld verlassen haben, Ritterinnen, die nicht wirklich viel falsch gemacht haben, denen der Fußballgott die letzten Spiele aber leider den verdienten eigenen Torerfolg verwehrt hat.
Über Pfingsten ruhen wir uns aus um dann alles zu geben, gegen den SSV Bobingen wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden und die Torflaute zu beenden. Die Saison ist noch nicht vorbei und wir hauen nochmal richtig einen raus- irgendwann muss der Knoten ja mal wieder platzen … 😉

Bericht: Tobi
Schöne Pfingsten!

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – FC Stern München 3:1 (1:1)

Ein letztes Mal in dieser Saison durften die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg auf der heimischen Anlage um Punkte kämpfen. Dabei gelang gegen die Gäste aus München der 8. Sieg im 12. Heimspiel der Saison. Hierzu kamen je zwei Unentschieden und Niederlagen, so dass bereits sicher ist, dass man zu den besten vier Heimmannschaften der Liga gehört.

Bei sehr sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein typisches Spiel am Ende einer langen Saison bei dem es für beide Mannschaften um die sprichwörtliche „goldene Ananas“ geht. So fehlte in manchen Situationen der letzte Wille jeden Zweikampf unbedingt gewinnen zu wollen. Hierbei stellten allerdings die Augsburgerinnen die bessere Mentalität unter Beweis. Den ersten Treffer der Partie erzielte aber der Gast, als Susanne Schleupner per Kopf einen Freistoß aus dem Halbfeld ins Tor bugsierte. Torchancen in Hülle und Fülle hatten beide Mannschaften an diesem Nachmittag nicht zu bieten, so dass es bis zur 35. Spielminute dauerte ehe Isabel Raunecker, nach einem Zuspiel von Marie Zeidler, per Lupfer über die Torhüterin ihren ersten Bayernliga-Treffer bejubeln durfte. Das 1:1 hielt bis zur Halbzeit.

Die schönste Geschichte des Tages begann allerdings in der 57. Minute als Kerstin Schönheits nach überstandener Kreuzbandrissverletzung ihr Heimcomeback geben durfte. Von Anlaufschwierigkeiten kann nicht die Rede sein, da ihr nur sieben Minuten reichten um das Spiel mit zwei Treffern zu entscheiden. Dabei wurde sie beim 2:1 mustergültig von Isabel Raunecker bedient, so dass sie aus spitzem Winkel ins lange Eck einschießen konnte. Etwas kurioser stellte sich das 3:1 dar, als ein langer Pass von Marie Zeidler die Torhüterin aus dem Tor zwang. Dabei schob sich Kerstin Schönheits gedankenschnell vor ihre Verteidigerin um den Befreiungsschlag der Torhüterin zu blocken, was ihr gelang und der Ball somit ins verlassene Tor kullerte. Der FC Stern München hatte seinerseits auch Möglichkeiten das Torekonto zu erhöhen, doch stoppte Abwehrchefin Lisa Steppich einmal den Ball vor der Linie, als ihre ansonsten jederzeit stark parierende Torhüterin Sarah Reißner geschlagen war.

Zum letzten Akt der Saison 2018/19 fahren die Schwabenritter am kommenden Wochenende zur weitesten Auswärtsreise zum 1. FFC Hof.

Bericht und Bild: TSV Schwaben Augsburg

U17 (B1): Aufstiegsspiele zur U17 Juniorinnen Bundesliga

Am kommenden Sonntag, 02.06.19 findet um 14.00 Uhr im Ernst-Lehner-Stadion das 1. von 2 Relegationsspielen um den Aufstieg in die B-Juniorinnen-Bundesliga Süd statt.

Teilnehmer der Aufstiegsspiele sind neben den B-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg (Vertreter Bayern) noch der FV Löchgau (Vertreter Baden-Württemberg) und die MSG Bad Vilbel (Vertreter Hessen).

Gemäß den Aufstiegsregelungen werden 2 der 3 Mannschaften in die Bundesliga Süd aufsteigen.

Im Heimspiel wollen die Mädchen des TSV Schwaben Augsburg versuchen, gegen die MSG Bad Vilbel zu punkten, um dann mit einem Sieg im Gepäck zuversichtlich am Samstag, 08.06.19 zum FV Löchgau zu fahren.

Für das Heimspiel am Sonntag erhoffen sich die Spielerinnen, Trainer sowie die Verantwortlichen des TSV Schwaben Augsburg große Unterstützung durch die Fans und Zuschauer. Aufgrund von Sanierungsarbeiten auf dem Hauptfeld findet das Spiel leider auf dem Nebenfeld statt.

Viele Grüße

Petra Kleber
im Auftrag des TSV Schwaben Augsburg
Abtl. Damen- und Mädchenfußball

U17 (B1): TSV Schwaben Augsburg – SV Wattenweiler 4:0 * Schwäbisches Pokalfinale

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg holten sich am heutigen Sonntag mit einem souveränen 4:0 Sieg gegen den SV Wattenweiler den schwäbischen Pokal und somit nach der Bayernligameisterschaft nun auch das Double. Torschützen zum 4:0 waren Paulina Kempfle, Laura Braunegger, Vivian Jakob und ein Eigentor des SV Wattenweiler.

Am kommenden Sonntag 02.06.19, um 14.00 Uhr findet das Aufstiegsspiel der U17 Juniorinnen zur Bundesliga Süd im Ernst-Lehner-Stadion statt. Gegner ist die MSG Bad Vilbel. Die Mädels aus Bad Vilbel hatten am heutigen Donnerstag bereits das 1. Aufstiegsspiel zuhause gegen die U17 des FV Löchgau. Das Spiel endete 1:1. Aufgrund dieses Unentschiedens, könnten sich die Schwaben Mädels mit einem Sieg am Sonntag bereits vor dem 2. Spiel am 08.06.19 gegen den FV Löchgau für die Bundesliga Süd qualifizieren. Der TSV Schwaben Augsburg hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. 

Info: Petra
Foto: TSV Schwaben Augsbur

Frauen 1: SV Frensdorf – TSV Schwaben Augsburg 2:1 (1:1)

Die vorletzte Auswärtsfahrt der Saison 2018/19 hielt für die erste Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg keine Punkte parat. Dabei zog man beim SV Frensdorf, welcher als Tabellenzweiter die beste Rückrundenmannschaft stellt, aus verschiedenen Gründen mit 2:1 den kürzeren. Der Gastgeber hatte seinen Anteil daran, da er auf dem engsten Spielfeld der Saison höchstaggressiv mit enormer Laufbereitschaft einen geordneten Spielaufbau unterbinden konnte. Doch neben viel Schatten und leichten Fehlern, welche den Gegner zu Chancen einluden, gab es auch tolle lichte Momente, so dass man zeigen konnte was man zu leisten im Stande ist.

So kam man zu zahlreichen Chancen, wenn es dann gelang die erste Pressingreihe zu überspielen. Bereits in den ersten fünf Minuten traf man durch Marie Zeidler per Kopf die Latte und Melanie Seidler verfehlte das Tor nur knapp mit einem Lupfer über die Torhüterin. Aber das 1:0 gelang, in Folge eines Abwehrfehlers, den Gastgebern in der 8. Minute als Marsia Gath bei einem der vielen langen Bälle der Frensdorfer einer TSV-Verteidigerin den Ball abnahm und anschließend souverän die Torhüterin umkurvte. Dieser Treffer brachte die Gäste aus Augsburg erst aus dem Konzept ehe man sich in der Schlussviertelstunde wieder fing und der Ausgleich nicht unverdient gewesen wäre. So gelang Melanie Seidler ein weiterer Lattentreffer und Barbara Rauch wurde an ihrem Tor, nachdem sie überragend von der Seite einlief und der Torhüterin keine Chance lies, durch eine Rettungsaktion einer SV-Verteidigerin gehindert welche mit letztem Einsatz den Ball an den eigenen Pfosten schoss, von wo er den Weg ins Aus fand.

Deswegen kamen die Schwaben-Damen mit großem Mut, einer Systemumstellung und der Gewissheit das Spiel noch nicht verloren zu haben aus der Halbzeitpause. Die ersten Minuten bestimmten sie dann auch direkt das Geschehen, bevor sie sich dann erneut selbst schlagen sollten: Ein leicht hüpfender Rückpass, der vollkommen überzeugend spielenden Lena Fischer, fand den Weg ins eigene Tor, da es der Torhüterin, welche im Verlauf der restlichen Partie mehrfach das Tor klasse sauber hielt, nicht gelang den Ball zu schlagen. In den verbliebenen 40 Minuten hätten beide Mannschaften Treffer können. Die kurioseste Szene spielte sich allerdings im SV-Strafraum ab, als ganze fünf Abschlüsse der Schwabenritter von der Linie oder knapp davor abgeblockt werden konnte ohne dass der Ball die Linie überschritt. Dass es zum Abschluss noch einen Treffer zu bejubeln gab, war Lisa Steppich zu verdanken, welche einen tollen Schuss aus über 30 Meter abgab der den Weg ins Tor über die SV-Torhüterin hinweg fand. Dies geschah allerdings erst in der Nachspielzeit, so dass es zu keiner weiteren Gelegenheit kam eine Punkteteilung herbeizuführen.

Bericht: Christoph

U17 (B1): U17 Pokalsieger und Doublegewinner

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg holten sich am heutigen Sonntag mit einem souveränen 4:0 Sieg gegen den SV Wattenweiler den schwäbischen Pokal und somit nach der Bayernligameisterschaft nun auch das Double. Torschützen zum 4:0 waren Paulina Kempfle, Laura Braunegger, Vivian Jakob und ein Eigentor des SV Wattenweiler.

Am kommenden Sonntag 02.06.19, um 14.00 Uhr findet das Aufstiegsspiel der U17 Juniorinnen zur Bundesliga Süd im Ernst-Lehner-Stadion statt. Gegner ist die MSG Bad Vilbel. Die Mädels aus Bad Vilbel hatten am heutigen Donnerstag bereits das 1. Aufstiegsspiel zuhause gegen die U17 des FV Löchgau. Das Spiel endete 1:1. Aufgrund dieses Unentschiedens, könnten sich die Schwaben Mädels mit einem Sieg am Sonntag bereits vor dem 2. Spiel am 08.06.19 gegen den FV Löchgau für die Bundesliga Süd qualifizieren. Der TSV Schwaben Augsburg hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Bericht Petra
Foto: TSV Schwaben Augsburg

U13 (D1): TSV Schwaben Augsburg – TSV Bobingen III (Jungs) 0:2 (0:2)

Am heutigen Sonntag Mittag empfingen die Ritterinnen den TSV Bobingen, das Bobingen, welches im Hinspiel „kurzfristig“ am Spieltag vier Spieler aus der D1 nachnominieren musste, weil sie Ausfälle hatten … entsprechend motiviert waren Elias, Naomi, Valentina, Lisa, Julia, Franzi, Paula, Nicole, Enja, Lana und Laura, es heute anders aussehen zu lassen.

Die Ritterinnen begannen druckvoll, störten den Gegner früh, versuchten, die Bobinger nicht ins Spiel kommen zu lassen, ließen aber kurz nach Spielbeginn die Spielfeldmitte wie gegen Bergheim einen Moment zu offen, ein schneller Stürmer war durch, Elias noch mit den Fingerspitzen dran, aber es stand 0:1. Das brachte die Mädels nicht aus dem Konzept, die Gegner wurden früher angelaufen, enger gedeckt und das Spielgeschehen verlagerte sich zusehends in die gegnerische Hälfte. Aber der Gegner stand mit einer Viererkette tief und eng, so dass es für Laura und Lana wenig Möglichkeiten gab, durchzukommen. Auch nach Eckbällen war der Gegner wacher und schaffte es, immer noch einen Fuß dazwischen zu bekommen. Im Gegenzug konterte wieder der schnelle Stürmer, Valentina drängt ihn noch so ab, dass er nur den Pfosten trifft, ist im Nachsetzen aber einen Ticken zu langsam  – 0:2. Das tat weh, waren doch die Mädels inzwischen die spielerisch stärkere und spielbestimmende Mannschaft. So erhöhten die Ritterinnen noch einmal ihr Engagement, Elias spielte super mit, das Spiel wurde breiter gemacht, Enja steckte durch auf Lana, die setzt sich aus der Drehung wunderschön durch aber der heute glänzend aufgelegte Bobinger Schlußmann lenkt ihn an die Querlatte. Beim darauf folgenden Eckball kriegt ein Bobinger nach Schuß von Laura noch den Kopf dazwischen und wir setzen im Strafraum einen Ticken zu inkosequent nach – schade, den Anschluß noch vor der Pause hätten wir uns verdient gehabt.

Im Gegensatz zum Hinspiel spürten die Mädels heute aber, dass das ein Schlagabtausch auf Augenhöhe ist, gaben nicht auf und begannen noch druckvoller, als sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Nicole, Laura und Lana nach einem wunderschönen Solo durch die ganze gegnerische Hälfte erarbeiteten sich eine Chance nach der anderen, aber der Bobinger Torhüter klärte stets zur Ecke oder die beiden Innenverteidiger behielten um die letzte Fussspitze die Oberhand. Gegnerische Angriffe fanden nur noch als Konter statt, aber Naomi, Julia und Lisa hatten heute alle einen Sahnetag, störten früh und konsequent, nahmen das körperliche Spiel des Gegners gut an und nutzten den super mitspielenden Elias, um den Ball schnell auf die andere Seite zu verlagern und den nächsten Angriff einzuleiten. Einmal kam ein Bobinger dann im Strafraum zu Fall, der Schiri pfiff konsequent, der Bobinger schoss fest und platziert, aber der schwarze Ritter ahnte die Ecke und parierte mit einem klasse Hechtsprung! Weiter nur 0:2, noch alles möglich, die Ritterinnen warfen noch einmal alles nach vorn, Julia und Naomi verfehlten aus der zweiten Reihe das Tor nur knapp, Laura legte nach hinten ab auf Franzi, die zog ab, der Torhüter segelt vorbei, aber unser Jubelschrei verstummte durch das erneute Aufdröhnen von Leder auf Alu, das darf doch einfach nicht wahr sein! Die Ritterinnen eroberten den Ball konsequent, schalteten schnell um im Spiel nach vorn, zogen konsequent in den Strafraum, wurden aber durch das tapfer verteidigende Kollektiv um den überragenden Torwart bis zuletzt gestoppt und durften sich bis zum Abpfiff nicht mehr mit einem eigenen Tor belohnen.

Mädels, im Gegensatz zum Hinspiel war das heute kämpferisch und läuferisch mit die beste Leistung, die ich diese Saison von euch gesehen habe! Ihr habt wunderbar miteinander Fußball gespielt und im Team mehr versucht, als einer jeden von euch einzeln möglich gewesen wäre. Ich bin heute wieder einmal sehr stolz auf euch und traurig, dass unsere Saison nur noch ein paar Spiele hat.

Vielen lieben Dank an ALLE Eltern, die uns wie immer so zahlreich unterstützt und angefeuert haben – ihr wart wieder einmal eine Klasse für euch! Danke an die kleine Ladenbesitzerin Rita, die all unsere Gäste mit Getränken, Semmeln, Brezen und Kuchen versorgt hat. Danke an Mattia, der mir als Co Trainer tapfer zur Seite stand und mir geholfen hat, immer die richtige Spielerin zum richtigen Zeitpunkt einzuwechseln. Danke Petrus, dass du die Sonne nicht hast runter brennen lassen, sondern uns ein wenig Wind geschenkt hast.

Bericht: Tobi

U11 (E1): TSV Leitershofen II (Jungs) – TSV Schwaben Augsburg 2:3 (1:1)

E-Juniorinnen in der Jungsrunde beim TSV Leitershofen E2

Am Sonntag traten wir dann auf der Alm beim TSV Leitershofen E2 an.
Wie spielen, wenn Dein verletzter Mittelfeldregiseur für 2-3 Wochen ausfällt? Wir entschieden uns wie immer natürlich für Ellen im Tor, die Abwehrreihe bildete Leo und Hannah, zentral Sophie und Zoe sowie außen links Yagmur und außen rechts Lisa.

Der Druck über außen ist enorm, weil auch die beiden Zentralen nicht in der Achse verschieben. Dann fällt das 1:0 für Leitershofen. Lena für Lisa und Irem für Yagmur. Wir stehen jetzt besser und Ellen wechselt zwischen Abschlag und Spieleröffnung von hinten. Wir haben wiederum zwei- bis drei ordentliche, aber keine zwingenden Torchancen. Dann ein Handspiel der Leitershofer im Strafraum, Pfiff – Strafstoß. Leo tritt an, legt sich den Ball zurecht, nimmt Anlauf – genau richtig – ein Knall vom Aluminium – vom linken Innenpfosten unterhalb der Querlatte fliegt der Ball quer ins rechte Tornetz. Puh – Ausgleich. Das Spiel wogt hin und her. Immer bekommen Sophie und Zoe in der Zentrale Verschnaufpausen – Lisa übernimmt dann hervorragend den passiven Teil in Mittelfeld – Yagmur wechselt jetzt auf links immer wieder mit Marlies und auf links immer wieder Lena für Yagmur und zurück.
Ellen hält uns mit starken Paraden im Spiel.

Zweite Hälfte: Freistoß aus 20 Metern für uns. Leo nimmt Maß – Ball kommt hoch – direkt unter die Latte, der Leitershofer Keeper reißt die Hände hoch, kann aber nicht stabilisieren und der Ball fällt hinter ihm ins Tor. Ein kleiner Fehler des ansonsten absolut starken Keepers.
Führung – 2:1 für die kleine Ritterinnen, die jetzt mit offenem Visier spielen, die Lanze gestreckt und in vollem Galopp auf das gegnerische Tor anrennen – was fehlt ist der konsequente Abschluss. Leitershofen bleibt dran. Einem ins Mittelfeld eigentlich gut gespielten Ball von Ellen wird nicht entgegen gegangen, Ball abgefangen, während wir in der Vorwärtsbewegung sind und Leitershofen versenkt gnadenlos zum Ausgleich.
Jetzt wird um jeden Ball gekämpft, beide Teams erhöhen das Tempo und den Einsatz, Lena kommt über rechts, umspielt den ersten Gegner außen, läuft Richtung Strafraum und zimmert die Kugel aus vollem Lauf mit Überschallgeschwindigkeit unhaltbar aus 10 Metern ins lange Eck.
3:2 Führung – noch 5 Minuten – der Ruf des Trainers – tiefer stehen, setzen alle sofort um und wir ziehen uns über die Mittellinie zurück. So können wir relativ unaufgeregt das Spiel zu Ende bringen.

Gratulation zu einer mega-starken Leistung –
Eure Trainer Stitzi und Thomas

PS: Danke an Stitzi fürs Pfeifen, an die Eltern für die Unterstützung, an den Fußballgott und gute Besserung an Stitzi’s Wade.

Frauen 2: SV Grasheim – TSV Schwaben Augsburg II 1:4 (0:1)

Am vergangenen Samstag mussten wir die etwas weitere Fahrt zum SV Grasheim antreten. Von Anfang an zeigten wir, dass wir hier die Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Wir starteten etwas defensiver, doch die Grasheimer wirkten verunsichert und so setzten wir sie gleich offensiv unter Druck. Bereits in der 5. Minute gelang ein schöner Spielzug über unsere rechte Seite. Den Schuss von Melis konnte der Keeper gerade noch abwehren – aber unsere Mittelstürmerin Anna stand da, wo Mittelstürmer stehen müssen. Sie verwertete den Abpraller gekonnt zur 1:0 Führung. Jetzt wurden wir leichtsinnig und ermöglichten unserem Gegner einige Chancen. Caro war jedoch ein sehr aufmerksamer Keeper und hielt alles, was auf ihren Kasten kam. Langsam bekamen wir das Spiel in den Griff – nur mit unseren Chancen gingen wir fahrlässig um. Bei einem Konter in der 40 Minute wäre es beinahe passiert. Wir waren sehr weit aufgerückt – verloren im Mittelfeld den Ball – und wäre der SV Grasheim etwas cleverer gewesen, es hätte 1:1 gestanden – aber Caro machte auch diese Chance zunichte. So ging es mit einer knappen 1:0 Führung in die Halbzeit.

Deutlich konzentrierter kamen wir aus der Halbzeit und entschieden in den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit das Spiel. Nach einer wunderschönen Flanke von Nina war unsere andere Anna E. zur Stelle und vollendete gekonnt zur 2:0 Führung. Und weil es so schön war, erzielte sie nur zwei Minuten später die beruhigende 3:0 Führung. Wieder waren nur ein paar Minuten vergangen, als jetzt die Flanke von der anderen Seite kam, Melis in der Mitte den Ball gekonnt annahm und den Treffer zur 4:0 Führung erzielte. Jetzt ließen es die Mädels etwas gemächlicher angehen und kontrollierten Ball und Gegner. Mit dem Schlusspfiff erzielte der SV Grasheim den Treffer zum 1:4 Endstand.

Bericht: Heinz
Foto: TSV Schwaben Augsburg