Vier für eine: Frauenfußball in Augsburg stellt sich neu auf

az Bericht vom 20.7.2021

Petra Kleber, Christian Pfeiffer und Dr. Claudia Augste (v. l.) bilden, ergänzt von Roger Schlensog, das neue Führungsteam der Frauen- und Mädchenfußball-Abteilung beim TSV Schwaben Augsburg. Foto: Andrea Bogenreuther (az)

Die neue Abteilungsleitung um Christian Pfeiffer tritt das sportliche Erbe von Gabi Meißle an. Doch um die Aufgaben künftig zu stemmen, braucht es vier Personen.

Von Andrea Bogenreuther (az)

Nahezu seit der Gründung vor genau 50 Jahren war Gabi Meissle das Gesicht der Frauenfußball-Abteilung des TSV Schwaben Augsburg. Erst als Spielerin und seit den 80er Jahren als Funktionärin, als Spartenchefin, Wettkampf-Organisatorin und gute Seele ihrer Frauen- und Mädchenmannschaften. Immer wieder kündigte die heute 67-Jährige an, kürzertreten zu wollen, Anfang Juni war es dann so weit. Die Frauenfußball-Abteilung musste sich neu sortieren und hat nun eine neue Führung – mit vier Personen.

„Gabi hat eine unwahrscheinliche Erfahrung. Sie hat das 50 Jahre lang gemacht. Uns war von Anfang an klar, dass wir die Arbeiten, die Gabi Meißle fast allein bewältigt hat, auf mehrere Schultern verteilen müssen“, sagt Meißles Nachfolger, der neue Abteilungsleiter Christian Pfeiffer. Unterstützt wird er von seiner Stellvertreterin Petra Kleber, die sich auch um die Finanzen kümmert, Dr. Claudia Augste, die als studierte Sportwissenschaftlerin und ehemalige Landesliga-Fußballerin die Sportliche Leitung Großfeld übernommen hat, sowie Roger Schlensog, dem Teammanager der ersten Frauenmannschaft.

Gabi Meißle führte jahrzehntelang die Frauen- und Mädchenfußball-Abteilung des TSV Schwaben Augsburg. Nun wird sie von einer Führungscrew mit vier Personen abgelöst. Foto: Fred Schöllhorn (az)

Abteilungsleiter Christian Pfeiffer war Trainer beim Kissinger SC

Christian Pfeiffer hatte ein wenig gezögert, bevor er sich von Gabi Meißle für das Amt des Abteilungsleiters verpflichten ließ. „Sie hat mich mehrfach gefragt und nach dem vierten Mal habe ich nicht mehr Nein sagen können“, erzählt Pfeiffer schmunzelnd. Dabei ist er von den neuen Führungsmitgliedern derjenige mit der kürzesten Zeit bei den „Violetten“. Wie in Familien so üblich, haben die Töchter den Papa, der zuvor Trainer der Frauen beim Kissinger SC war, 2015 zum TSV Schwaben gelotst. „Getreu dem Motto, wenn du sie nicht schlagen kannst, schließe dich ihnen an“, sagt Pfeiffer in Erinnerung an die Punktspiele, die er mit Kissing gegen Augsburg verloren hat. Auch seine Töchter, 22 und 25, sind bei den Schwaben als Spielerin, Betreuerin und Schiedsrichterin engagiert. So rutschte auch der Vater immer mehr in die Organisation.

Leistungsspielerinnen und Hobbyfußballerinnen sollen beim TSV Schwaben Augsburg ihre Heimat finden

Konzeptionell geht es dem neuen Spartenchef im Team mit Kleber, Augste und Schlensog darum, die Mädchen und Frauen im Verein fußballerisch weiterzuentwickeln. Nicht um Titel abzuräumen, aber um Leistungsspielerinnen sportlich zu fördern und Hobbyspielerinnen die Möglichkeit zu bieten, Spaß am Fußball zu haben. „Unser Ziel ist es deshalb – und das praktizieren wir ja schon seit mehreren Jahren – immer eine Mädchenmannschaft in der Mädchen-Punktrunde und eine in der Jungs-Punktrunde mitspielen zu lassen, damit diese gefordert und gefördert werden“, berichtet Claudia Augste. „In der U9, U11 und U13 versuchen wir, dieses Modell zu fahren. In der U15 kommt es darauf an, wie groß die Jahrgänge sind und wie gut die Leistung.“

Schließlich wolle man die „Dominanz des Vereins im Raum Schwaben und sogar in Bayern in den höheren Jahrgängen“ bewahren. Und den Unterbau für die beiden Spitzenmannschaften und Aushängeschilder des Vereins schaffen – die Frauen I in der Verbandsliga und die Juniorinnen in der Bundesliga. Besonders, weil die Frauen I so schnell wie möglich den Wiederaufstieg in die Regionalliga anstreben.

Drei Frauen- und zehn Mädchenmannschaften starten für den TSV Schwaben Augsburg in den Spielbetrieb

Das Training haben alle Altersklassen bereits wieder aufgenommen. „Sportlich gilt es jetzt für uns, die letzten sieben Monaten der Pandemie aufzufangen“, sagt Pfeiffer, „denn kein Online-Training ersetzt das Gemeinschaftsgefühl auf dem Platz.“ Positiv sei, dass man bei den Aktiven einen hohen Zulauf verbuche, „weil einige Frauenmannschaften aus dem Umkreis zurückgezogen haben oder zu niederklassig spielen“. Nahezu alle drei Frauen- und zehn Mädchen-Teams des Vereins seien personell gut aufgestellt und bereit für den Re-Start – ebenso wie die neue Führungscrew. Und die ist glücklich, dass sie bei all der Arbeit noch einen Trumpf in der Hinterhand hat. Sollten Fragen auftauchen, steht Routinier Gabi Meißle ihren Nachfolgern immer noch mit Rat und Tat zur Seite.

Der original Bericht der az ist hier.

Hier findet ihr das neue Organigramm der TSV Schwaben Augsburg Frauen- und Mädchenfußball Abteilung.

Familie, Leidenschaft und Zusammenhalt

Aufgrund der im Winter vorgegebenen Corona- Einschränkungen im Teamsport mussten auch die D-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg zum wöchentlichen Online-Training ausweichen. Während der Trainingspause über die Feiertage fand zur Abwechslung eine 10-tägige Lauf-Challenge statt.

Spielerinnen, Eltern, Trainer und selbst der Jugendkoordinator nahmen am Lauf teil. Am Ende kam eine Laufleistung von 570 km zusammen. Neben der sportlichen Leistung gab es auch die Möglichkeit 0,50 Euro pro gelaufenen Kilometer freiwillig zu spenden. Mit dem gespendeten Betrag wollen wir die Vereinsgaststätte ,,Schwabenhaus” während der Corona- Krise unterstützen.

Auch die Abteilungsleitung der Frauen-und Mädchenfußballerinnen unterstützte die sportliche Aktion und rundete den Spendenbetrag auf. Diese Aktion stellt ein gutes Beispiel für den Zusammenhalt der „Schwaben-Familie“ dar.

Am 22.05.2021 konnte dann ein obligatorischer Scheck, in Höhe von 500 Euro, durch zwei Spielerinnen unserer D-Juniorinnen an den Vereinswirt übergeben werden.

(Johanna Kopold, Dio …, Lena „ Zoe“ Hoffmann)

Gabi Meißle – 50 Jahre Frauenfußball

az Bericht vom 1.11.2020

50 Jahre Frauenfußball: Diese Augsburgerin war von Anfang an dabei

Seit 50 Jahren engagiert sich Gabi Meissle für die Fußballerinnen des TSV Schwaben Augsburg.

Gabi Meißle
Foto: TSV Schwaben Augsburg

Vor 50 Jahren hob der DFB das Frauenfußball-Verbot auf. Gabriele Meißle war eines der ersten Mädchen, die beim TSV Schwaben Augsburg spielten – und engagiert sich bis heute.

VON ANDREA BOGENREUTHER

Gabriele Meißle lacht, wenn sie an ihre ersten Fußballeinheiten zurückdenkt. Da musste sie als junge Spielerin mit der Gießkanne den Boden der noch im Bau befindlichen Vereins-Turnhalle des TSV Schwaben Augsburg wässern, weil der Estrich fehlte. Zwei Trainer bemühten sich dann, den Mädchen im Teenageralter die Grundkenntnisse des Fußballspielens beizubringen. „Unvorstellbar heute“, sagt Meißle schmunzelnd.

Frauenfußball galt als „der Natur des Weibes im Wesentlichen fremd“

Genau 50 Jahre ist diese Geschichte nun her. Denn die heute 66-jährige Meißle gehörte gleich zu den ersten Mädchen, die in Augsburg mit dem Fußballspielen beginnen wollte. Eigentlich recht spät, denn sie war damals schon 16 Jahre alt. Doch erst 1970 hatte sich der Deutsche Fußball-Bund ( DFB) dazu durchgerungen, das bis dahin gültige Spielverbot für Frauen und Mädchen aufzuheben. Mit der abstrusen Erklärung, dass „diese Kampfsportart der Natur des Weibes im Wesentlichen fremd ist…, denn Körper und Seele erleiden unweigerlich Schaden und das Zurschaustellen des Körpers verletzt Schicklichkeit und Anstand“, hatte der Verband das Verbot gegen massiven Widerstand der weiblichen Fußballanhänger 15 Jahre lang aufrechterhalten.

Mit der Aufhebung schossen dann aber Frauenfußball-Mannschaften in ganz Deutschland aus dem Boden. Nahezu postwendend zog auch Fritz Lindwurm, der damalige Fußballabteilungsleiter des TSV Schwaben Augsburg, nach. Natürlich gehörte Gabriele Meißle mit ihren 16 Jahren zu den Gründungsmitgliedern – und hatte bis Anfang der 80er Jahre große Freude am aktiven Fußballspielen. Danach wechselte sie auf die Funktionärsebene und ist bis heute ihrem Sport als Abteilungsleiterin eng verbunden. Wie kaum eine andere hat sie die Entwicklung der Sportart über die vergangenen 50 Jahre verfolgt.

Heute ist der Frauenfußball viel professioneller, sagt Gabriele Meißle

„Heute fangen die Mädchen ja spätestens mit sechs Jahren mit dem Fußballspielen an. Das konnte man sich früher gar nicht vorstellen. Alles ist viel professioneller geworden und die Akzeptanz ist eine ganz andere“, sagt Meissle und erinnert an Zeiten, in denen schon mal abschätzige Kommentare über wackelnde Brüste zu hören waren. „Heute haben wir zwei Mädchengruppen, die in den Runden der Jungs mitspielen. Das ist für alle ganz normal. Früher wäre das undenkbar gewesen. Es war sogar verboten, dass Mädchen gegen Jungs spielen.“

All das habe sich in den vergangenen Jahren glücklicherweise verändert. Auch wenn an den körperlichen Unterschieden nichts zu rütteln sei, sagt Meißle. Deshalb müssten bei gemischten Spielen die Kräfteverhältnisse abgewogen werden. Dass eine Frauenmannschaft eben allein aus physischen Gründen vielleicht nur mit einer männlichen B- oder C-Jugend mithalten könne.

Mit zwölf Frauen- und Mädchenteams im Spielbetrieb, rund 270 Mitgliedern und 30 Trainern gilt die Sparte des TSV Schwaben Augsburg seit Jahren als erfolgreichster Frauenfußballverein in Augsburg. Beim FC Hochzoll, dem TSV Pfersee und dem FC Augsburg gibt es weitere Angebote. Doch die Nummer eins allein aufgrund der Mitgliederzahlen und der hochklassigen Mannschaften sind die Schwaben-Frauen. Die erste Mannschaft spielt in der Bayernliga, im Sommer stiegen die B-Juniorinnen des Vereins in die Bundesliga Süd auf.

Wie erklärt sich Meißle diesen erfolgreichen Weg? „Wir schauen uns die Leute an, die wir ins Boot holen. Und haben das Glück, dass wir durchweg engagierte, zu 90 Prozent ehrenamtlich arbeitende Trainer haben, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist“, verteilt Meißle Lob an ihr Team. „Oft wird ja als Allererstes gefragt, was kriege ich dafür.“ Doch bei den Schwaben-Frauen stehe immer noch das ehrenamtliche Engagement hoch im Kurs. Die Spielleiter Lothar Baumann oder Sabine Bartsch, die sich jahrelang für die Frauenmannschaften engagierten.

Finanzielle Prämien hinken im Frauenfußball hinterher

Dennoch führt das zu einem Punkt, an dem sich Frauen- und Männerfußball auch heute noch gehörig unterscheidet. Die Bezahlung. Im Männerbereich wird bis auf die Amateur-Ebene hinunter gezahlt, bei den Frauen fast nur in der Bundesliga. Auch die Prämien in der Nationalmannschaft hinken hinterher. „Kaum können die Männer geradeaus laufen, wollen sie schon Geld“, ärgert sich Meißle über solche Unterschiede. „Bei den Frauen gibt´s höchstens mal Fahrtkosten. Bei uns kommt selbst das nicht zum Tragen. Jedes Hobby kostet Geld, da muss man halt auch mal zum Training nach Augsburg fahren.“ Mittlerweile reisen sogar zwei Spielerinnen aus München für das Bundesliga-Team der B-Juniorinnen an.

Ihre Mannschaften boomen gerade so, dass Meißle schon Probleme hat, Platz für ausreichende Trainingseinheiten zu finden. Die Sportanlage Süd ist regelmäßig und intensiv mit ihren Teams belegt. „Manchmal muss ich mir schon anhören, warum wir so viele Mannschaften haben. Aber ich denke gar nicht daran, mich für unsere gute Jugendarbeit zu entschuldigen.“

Frauen 2: TSV Schwaben Augsburg II – FC Loppenhausen 5:1

Eine beachtliche Hinrunde ging für die BOL- Kickerinnen des TSV Schwaben Augsburg II am Sonntag zu Ende. Mit einem deutlichen 5:1 Heimsieg gegen den Siebtplatzieren FC Loppenhausen setzte man einen tollen Schlusspunkt hinter eine bisher sehr erfolgreiche Saison und verabschiedet sich auf dem 3. Tabellenplatz in die wohl verdiente Winterpause.

Mit dem FC Loppenhausen erwartete man eine Mannschaft, deren Offensive in Zaum zu halten wahrlich kein Zuckerschlecken sein sollte. Doch Schwaben wollte diese erst gar nicht ins Spiel kommen lassen und den Gästen aus dem Unterallgäu jeglichen Raum und Spielfluss nehmen.

Und die Ritterinnen legten einen fulminanten Start hin. Keine 60 Sekunden nach Anpfiff des Schiedsrichters Markus Heider stand es auch schon 1:0. Nina Altmann brachte die Heimelf mit dem ersten Angriff in Führung. Dem 2:0 durch Anna Schönfeldt, die in der 18. Minuten von Mittelfeldspielerin Franzi Steidl perfekt in Szene gesetzt wurde, folgte in der 36. Minute das 3:0 durch Laura Braunegger, bedient durch Julia Beyerle, die nach ihrer Einwechslung sofort erfolgreich einnetzte. Im weiteren Spielverlauf gab es klare Torchancen auf beiden Seiten, die jedoch ungenutzt blieben. Torhüterin Janno Huber zeigte ihr ganzes Können, als sie mit tollen Reaktionen im 1:1 Duell glänzte und den Drei-Tore-Vorsprung ihres Teams in die Pause rettete.

In Halbzeit zwei zeigten die Gäste aus Loppenhausen immer mehr, was sie offensiv zu bieten haben. So ergaben sich gefährliche Torszenen vor dem Schwabengehäuse; eine davon nutzte Lisa Nusser zum 1:3 Anschlusstreffer in der 66. Minute. Doch auch in diesem letzten Heimspiel ließ sich die Mannschaft ums Trainergespann Brzovic, Schweizerhof und Graf nicht aus dem Konzept bringen und sorgte in den letzten Spielminuten durch Anna Schönfeldt (89.) und Franzi Steidl (90. Elfmeter) für den 5:1 Heimerfolg.

Mit diesem Dreier klettert man in der Tabelle auf den 3. Tabellenplatz. Dabei ist man mit 20 Punkten auf dem Konto und einem Torverhältnis von 25:12 beim TSV Schwaben Augsburg mehr als zufrieden. „Seit Spieltag drei sind die Mädels ungeschlagen, dazu ist spielerisch eine unglaubliche und beeindruckende Entwicklung erkennbar – das macht einfach Spaß!“ resümieren die Coaches.

Winter- / Hallensaison 2019/2020:

Die Damen des TSV Schwaben Augsburg bereiten sich nun, nach einer kurzen Pause, auf die Schwäbische Futsal-Hallenmeisterschaft vor. Mit den Spielerinnen aus den drei Schwaben-Damenteams wird man dort mit einer sicherlich spielfreudigen Truppe auflaufen.

Wir sind gespannt!
Alle drei Damenteams sind auch bei anderen Hallenturnieren vertreten und starten im Februar wieder mit der Vorbereitung auf die Rückrunde!

Bis dahin wünschen wir allen Helfern, Fans, Gönnern, Unterstützern, Freunden und Familien eine schöne fußballfreie Winterzeit!

Bericht: Caro

Frauen 2: TSV Schwaben Augsburg II – TSV Ottobeuren 2:0 (1:0)

Ein Spiel der etwas ruppigeren Gangart sahen die dem Regen trotzenden Anhänger des TSV Schwaben Augsburg beim 2:0 Heimerfolg der zweiten Damenmannschaft gegen die Gäste aus Ottobeuren. Letztendlich siegten die engagiert kämpfenden Ritterinnen im Duell der Tabellennachbarn und sicherten sich weitere drei Punkte in der BOL.

Die in diesem Spiel neu formierte Viererkette vor Torhüterin Janno Huber hielt stand und Stürmerin Kerstin Schönheits lies die Schwaben mit ihren beiden Treffern in der 41. und 74. Minute jubeln. Beide Male wurde sie toll von ihren Mitspielerinnen, die an diesem Tag einiges an Durchsetzungswillen und Kampfgeist zeigen mussten, in Szene gesetzt.

Die zweite Mannschaft der Schwabendamen sammelt damit weiterhin fleißig Punkte und ist nun seit sieben Partien ungeschlagen.

Terminvorschau:

Nächstes Wochenende steht für das Team um das Trainertrio Schweizerhof, Brzovic und Graf eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag, den 9.11.2019 gastiert man ab 15 Uhr beim FC Loppenhausen.
Die Loppenhauserinnen stehen im Moment auf Tabellenplatz 6 und werden alle Hebel in Bewegung setzen, um die Punktejagd des TSV zu stoppen. Wir freuen uns auf eine spannende Partie!

Bericht: Caro

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SV 67 Weinberg II 4:0 (1:0)

Das erste Heim-Tor der Bayernliga-Saison 2019/20 gelang den Damen des TSV Schwaben Augsburg im fünften Heimspiel der Saison gegen die Zweitvertretung des SV Weinberg in der 17. Spielminute. Barbara Rauch staubte nach einem Abschluss von Emily Stockinger souverän ab und erzielte damit die zu diesem Zeitpunkt bereits verdiente Führung.
Man merkte den Gästen eine gewisse Verunsicherung aufgrund der Tabellensituation an. Die abstiegsbedrohten Weinberger gaben den Schwabenfrauen viele Gelegenheiten für ein schnelles Umschaltspiel. So ergab sich für Barbara Rauch die größte Chance der ersten Halbzeit als sie alleine auf die SV-Torhüterin zuging. Doch diese blieb lange stehen und entschied damit das 1 gegen 1 Duell für sich. So ging es mit 1:0 in die Halbzeit und den Gastgeberinnen mussten sich vorwerfen lassen, dass sie das Ergebnis nicht klarer gestaltet haben. Die Gefahr bestand somit noch, dass das Spiel kippen könnte.

Die zehn Minuten nach der Halbzeit stellten folgerichtig die besten Minuten der Gäste dar, da sie mit neuem Mut höher pressten und die Augsburgerinnen so vor neuen Aufgaben stellten, welche das Aufbauspiel erschwerte und zu leichten Unsicherheiten führte. Doch in der 56. Spielminute lösten die Lila-Weißen sich aus der Umklammerung spielerisch stark und führten den besten Angriff der Partie vor. Lisa Steppich bediente auf der rechten Außenbahn Marie Zeidler, welche ins Zentrum auf Emily Stockinger spielte. Diese gab noch ein letztes Mal weiter ehe Carla Ritz den blitzsauberen Angriff mit dem 2:0 vollendete. Die Zwei-Tore-Führung steigerte das Selbstverständnis im Zusammenspiel und ab sofort lief das Spiel erneut in Richtung Weinberger Tor. Lediglich Nachlässigkeiten und Flüchtigkeitsfehler hielten die Weinberger Hoffnungen auf einen eigenen Treffer am Leben. Das Ergebnis konnte allerdings noch von Katharina Wengert und Emily Stockinger auf 4:0 hochgeschraubt werden.

So distanzierten sich die Augsburgerinnen in der Tabelle vom SV Weinberg 2 und belegen mit 14 Punkten den 6. Tabellenplatz, wogegen die Gäste auf dem 10. Platz sechs Punkte dahinter verbleiben.

Bericht: Christoph Bauer

Bild: Sport in Augsburg

Frauen 2: TSV Schwaben Augsburg II – FC Augsburg 3:1 (1:0)

Ein weiterer Heimsieg gelang den Frauen des TSV Schwaben Augsburg im Derby gegen den FC Augsburg. Mit 3:1 (1:0) sicherte man sich den nächsten Dreier und klettert damit am 8. Spieltag auf Tabellenplatz 3 der BOL.

Die Heimelf konnte zwar nicht an die spielerische Klasse des vergangenen Spieltages anknüpfen, dominierte das Spielgeschehen jedoch durchgehend und erarbeitete sich reihenweise gute und klare Torchancen. Eine davon nutzte Kerstin Schönheits in der 30. Minute nach einem tollen Pass von Nina Kaufmann. Mit dieser komfortablen 1:0- Führung ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel war Schwaben die spielbestimmende Mannschaft, wobei der FC Augsburg durch eine kompakt stehende Defensive überzeugte. Nach einer Aneinanderreihung von Unstimmigkeiten konnte der FC Augsburg mit dem ersten und einzigen Torschuss des Spiels zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen (65. Minute), doch die Heimelf ließ an diesem Tage nichts Anbrennen und stellte vier Minuten später die Führung durch einen sehenswerten Kopfball von Franzi Steidl nach einer Ecke von Sophia Hammerl wieder her. Nur drei Minuten später war es Nina Altmann, die nach einem herrlichen Schnittstellenball von Mittelfeldspielerin Anna Schönfeldt, die Gästetorfrau überlief und zum 3:1 Endstand einschob.

Mit diesem Dreier klettert das 2. Team des TSV Schwaben auf den dritten Tabellenplatz hinter der Elf aus Wehringen und der SpVgg Kaufbeuren, punktgleich mit dem TSV Pfersee Augsburg.

Die ganze Mannschaft und der Trainerstab bedankt sich bei den zahlreichen Fans, die bei schönstem Oktoberwetter den Weg aufs Schwabengelände angetreten haben!

Terminvorschau:

Auch nächste Woche haben die Damen des TSV Schwaben Augsburg ein Heimspielwochenende. Am kommenden Sonntag, 3.11.2019 erwartet das BOL-Team den TSV Ottobeuren im Ernst – Lehner – Stadion, derzeit im Tabellenmittelfeld der Liga und immer ein sehr unangenehmer und kämpferisch starker Gegner. Anstoß ist um 11 Uhr.
Bereits am Samstag, den 2.11.2019 erwartet die Bayernligamannschaft des TSV Schwaben den Tabellenzehnten SV Weinberg im Ernst Lehner Stadion. Anstoß ist um 14.30 Uhr.

Bericht: Caro