Frauen 2: SC Biberbach – TSV Schwaben Augsburg II 2:1

Am Samstag 13.10.18 traf die 2. Damenmannschaft des TSV Schwaben auf den ungeschlagenen Tabellenführer SC Biberbach.

Die Schwaben hatten sich nach dem klaren Sieg letzte Woche einiges vorgenommen. Doch der Tabellenführer machte von Anfang an klar, warum er an der Tabellenspitze ist. Von der 1. Minute an waren die Augsburger in der Defensive und konnten sich bei ihrem Torwart bedanken, dass sie nicht schon in der Anfangsphase in Rückstand gerieten. In der 18. Minute dann ein doch etwas zweifelhafter Elfmeter für Biberbach, der jedoch nicht verwertet wurde. Den direkt anschließenden Konter spielten die Schwaben über die rechte Seite mustergültig aus und Isabel Raunecker vollstreckte zum 1:0 aus Schwaben-Sicht. Jetzt war es ein ausgeglichenes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. In der 35. Minute war sich die Schwaben Abwehr nicht einig und die Stürmerin der Biberbacher ließ sich nicht zweimal bitten – es stand 1:1 zur Halbzeit.

Mit neuem Schwung erspielten sich die Schwaben in der 2. Hälfte nun ein deutliches Übergewicht. Aus den teilweise sehr guten Chancen konnten sie jedoch kein Kapital schlagen. Und so kam es, wie es eben manchmal kommt. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel stand es in der 78. Minute plötzlich 2:1 für Biberbach. Obwohl Augsburg nun alles nach vorne warfen, verteidigten die Biberbacher den knappen Vorsprung geschickt bis zum Spielende. Eine Punkteteilung hätten sich die Schwaben Frauen verdient gehabt.

Info: Petra

Weitere Infos sind auf FuPa.

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SpVgg Greuther Fürth 3:1 (1:1)

Der 3:1-Heimsieg der Damen des TSV Schwaben Augsburg gegen Mitabsteiger SpVgg Greuther Fürth geht auf alle Fälle in Ordnung. Die Mannschaft mit der größeren Anzahl an Tormöglichkeiten entschied das Spiel für sich.

Lediglich in Sachen Effizienz waren die Gäste im Vorteil. Sie benötigten ihrerseits nur eine Chance um in der 8. Spielminute nach einem verheerenden Abwehrfehler 1:0 in Führung zu gehen. Die mittlerweile gefestigtere Mannschaft aus Augsburg ließ sich von diesem Rückschlag nicht merklich verunsichern, sondern erspielte sich bereits in der ersten Hälfte taktisch diszipliniert mehrere Möglichkeiten. So traf Melanie Seidler bei einem Lupfer über die Torhüterin erst nur die Latte, bevor Mona Budnick nach einer halben Stunde, in Folge eines Zuspiels von der Spielgestalterin Barbara Rauch, das 1:1 markierte.

Weitere Gelegenheiten ergaben sich für die TSV-Damen in der zweiten Halbzeit, sowohl aus dem Spiel heraus, als auch bei Standardsituationen. Als Melanie Seidler Mitte der zweiten Halbzeit im Strafraum zu Fall gebracht wurde, nahm sich Carina Müller den Ball und versenkte den fälligen Strafstoß souverän im Eck. Nina Kaufmann nutze eine Viertelstunde vor Schluss eine Vorlage von Carina Müller nach einer Seidler-Ecke um das Spiel vorzuentscheiden. Gestärkt durch die Führung, verwalteten die Gastgeber mit gesteigertem Selbstvertrauen das Ergebnis ohne in Probleme zu geraten, so dass das Team mit dem zweiten Heimdreier der Saison die Abstiegsränge verlassen konnte.

Info: Petra

Weitere Infos sind auf FuPa.

Frauen 1: TSV Frickenhausen – TSV Schwaben Augsburg 1:1 (0:0)

Zum Ende der englischen Woche gab es den ersten Punktgewinn in der Fremde für die Damen des TSV Schwaben Augsburg. Dabei mussten sich die Fußballerinnen beim Tabellennachbarn TSV Frickenhausen letzten Endes mit einem 1:1 zufriedengeben.

Zur Halbzeit stand es dank Torhüterin Caroline Uhl, 0:0. Doch auch ihre Vorderleute hätten ein Tor erzielen können, nur fand entweder der letzte Pass nicht den passenden Empfänger oder der Torabschluss war zu unentschlossen. Das einzige Mal, als das Tornetz zitterte, sahen die Schiedsrichter Melanie Seidler korrekterweise im Abseits.

Die zweite Halbzeit gestalteten die Gäste aus Augsburg einseitig, so dass man aus dem Spiel heraus keinen freien Torschuss mehr erlaubte. Mit kontrollierter Offensive erspielte man sich hierzu weitere Torchancen, so dass der Führungstreffer durch Nicole Demel nach Hereingabe von Mona Budnick die logische Folge war. So hätte die Mannschaft mit verdienten drei Punkten die Heimreise antreten können, wäre da nicht Kim Kißler gewesen, die sieben Minuten vor Schluss einen 30-Meter-Freistoß über die Mauer hinweg ins Tor versenkte.

Weitere Infos sind auf FuPa.

Frauen 2: TSV Schwaben II – CSC Batzenhofen 5:0 (1:0)

Zum Heimspiel am Sonntag empfing die 2. Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg den CSC Batzenhofen zum Kellerduell.

Die Schwaben Mädels machten allerdings von der 1. Minute an klar, dass sie die Abstiegsränge schnellstmöglich wieder verlassen wollen. Angriff um Angriff rollte auf das gegnerische Tor, doch erst ein Foul des gegnerischen Keepers kurz vor der Halbzeit ermöglichte die 1:0 Führung.

Nach der Halbzeit war es weiterhin ein Spiel auf ein Tor – mit gelegentlichen Gegenangriffen unseres Gegners. Mit der Führung im Rücken spielten die Mädels nun deutlich zielstrebiger. Und so fielen die Tore zum 5:0 Endstand in regelmäßigen Abständen.

Nicht zu vergessen – das sehr glückliche Händchen – unserer Trainerin beim Einwechseln: Ka erzielte mit der 1. Ballberührung ein Tor. Jetzt gilt es, die Form weiter zu stabilisieren, denn bereits am nächsten Wochenende erwartet uns mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenführer eine sicherlich deutlich schwerere Aufgabe.

Bericht: Heinz

Weitere Infos sind auf FuPa.

U17 (B1): TSV Schwaben Augsburg – SpVgg Erlangen 3:0 (1:0)

Platz an der Sonne verteidigt….

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey, Hey!

Bei frischem Morgentau und strahlendem Sonnenschein trafen wir am heutigen Vormittag auf die SpVgg Erlangen. Unsere Verletzten, Nina und Eileen kehrten nach ihrer Zwangspause wieder zurück in den Kader, sodass wir Trainer aus dem Vollen Schöpfen konnten. Die Schwabenfans sorgten wieder einmal mit Trommeln und Gesängen für eine super Stimmung und dank der Schwabeneltern konnten die Zuschauer und auch Trainer mit Kaffee und Semmeln gestärkt das Spiel ansehen. Eine perfekte Ausgangslage für den vierten Sieg in Folge und die Verteidigung der Tabellenspitze.

Trotz super Bedingungen starteten wir zwar dominierend, aber wenig zwingend in das Spiel. Viele Ungenauigkeiten störten den direkten und schnellen Spielaufbau, sodass erst ein Weitschuss in der 20. Minute den Weg zum Sieg ebnete. Nach Ablage von Emy ließ Jana eine Gegenspielerin gekonnt stehen und schoss den Ball aus 18 Metern unhaltbar, flach in die rechte, untere Ecke. Aber auch die Führung veränderte den Spielstil der Schwabenmädls nicht. Zwar hielten sie den Gegner weit vom eigenen Tor entfernt und ließen im ganzen Spiel nur eine echte Torchance zu, die Vanessa in Oliver Kahn Manier parierte, aber eigens kreierte Tormöglichkeiten waren rar.

So war es bezeichnend, dass die Tore 2 und 3 nach Standardsituationen fielen. Das 2:0 schoss Emy in der 46. Minute nach einem von Vivi getretenen Freistoß aus dem linken Halbfeld. Das 3:0 erzielte Jana in der 60. mit einem Freistoß aus 30 Metern, der an Freund und Feind vorbei und direkt ins Tor segelte. Leider wurde den Mädels das Traumtor des Tages verwehrt. Ricci bediente Sophia mit einem Zuckerpass aus dem Mittelfeld. Diese umkurvte die Erlanger Torhüterin und schob den Ball ins rechte Eck. Der Schiedsrichter erkannte aber eine Abseitsposition und pfiff den Treffer zurück. So blieb es bei einem verdienten und ungefährdeten 3:0 Heimsieg.

Als Spitzenreiter, mit vier Siegen aus vier Spielen geht’s am kommenden Sonntag, um 13:00 Uhr nach Passau. Wir sind gespannt , wie wir den Weg in dieser Saison fortsetzen werden und freuen uns auf die weitere Unterstützung durch die Fans und die Eltern.

Bericht: Mate Brzovic
Bilder: Hans Heigenhauser

TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) vs Erlangen
TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) vs Erlangen

Hier sind alle Bilder vom Spiel.

U13 (D1): TSV Königsbrunn 4 (gemischt) – TSV Schwaben Augsburg Mädchen 1:0 (0:0)

Am heutigen sonnigen Vormittag fuhren Nicole, Naomi, Lisa, Valentina, Malia, Franzi, Julia, Gabi, Mara, Selina, Laura und Jana nach Königsbrunn, um das Spiel gegen die einzig andere Mannschaft mit hohem Mädchenanteil zu bestreiten.

Das Spiel begann gut, die Ritterinnen starteten konzentriert, störten den Spielaufbau früh und verschoben das Spiel kontrolliert schon früh in die Hälfte des Gegners. Sowohl über die Außen Jana und Laura, als auch durch präzise Pässe durch die Mitte zu Gabi kamen wir zu ersten Chancen, blieben aber leider ohne Erfolg. Gegnerische Vorstöße wurden durch gutes Auge oder im Teamwork gestoppt, auch die Raumaufteilung bei Standards war heute gut, so dass meist eine Ritterin den ersten Ball hatte und wir schnell umschalten konnten. Bis zur Halbzeit passierte aber weiter nichts und es ging feldüberlegen mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Der Gegner rotierte in der Halbzeit seine schnellen Offensivkräfte und kam vermehrt über seine linke Seite zu Chancen, aber Franzi oder Naomi waren immer noch dazwischen. Einmal war der Mittelstürmer dann doch durch, überwand auch Nicole, traf aber nur den Pfosten und Nicole verhinderte mit einem wahrhaftigen Blitzreflex den Rückstand. Das war der Startschuss für vermehrte Angriffsbemühungen der Ritterinnen, die im direkten Gegenzug über Selina außen zu Gabi passten, die ihre Abwehrspielerin verlud, aber nur den Querbalken traf. Jana setzte hellwach am schnellsten nach, schoss aber leider drüber. Beide Mannschaften wollten jetzt das Tor, denn es war klar, dass wer trifft, gewinnt. Gabi verlagerte das Spiel gut, passte quer durch die Abwehr zur völlig allein stehenden Jana, aber die stand einen Ticken zu weit im Abseits – wieder nicht durch. Kurz darauf konnten die Königsbrunnerinnen Jana nur im Verbund durch ein Foul stoppen, Gabi brachte den Freistoß gut aufs Tor, aber wieder war beim Abpraller ein roter Fuß dazwischen und kein lilaner und es fiel wieder kein Tor.

Tja, und dann kam es, wie es kommen musste … beim letzten Königsbrunner Eckball kam ein roter mit dem Kopf hin, obwohl die Ritterinnen ihn sauber zugestellt hatten und es fiel das 0:1 … L. In Anbetracht des Chancenübergewichtes heute ein äußerst ungerechtes Ergebnis, aber wir werden daran arbeiten, in der Vorwärtsbewegung konsequenter zu werden.

Ein Dank an die mitgereisten Eltern, tröstet eure wackeren Ritterinnen, ich glaub, wir haben das heute ein bisschen nötig 😉

Bericht: Tobi

Neue Webseiten

Wir hoffen, die neu gestalteten Webseiten der TSV 1847 Schwaben Augsburg – Frauen und Mädchenfußball Abteilung gefallen Euch.
Gerne könnt ihr Euch bei Fragen und Anregungen zur Seite, oder zur Übersendung neuer Berichte und Bilder per Mail an euren Webmaster wenden.

Frauen 1: TuS Bad Aibling – TSV Schwaben Augsburg 2:1

Die dritte Niederlage in Folge mussten die Damen des TSV Schwaben Augsburg bei ihrer Auswärtsreise nach Bad Aibling einstecken. Nur wissen dieses Mal wohl nicht mal die Gastgeber, wie ihnen dieser Erfolg gelungen ist.

Eine einzige herausgespielte Torchance reichte Lena Fridgen in der 80. Minuten zum 2:1-Siegtreffer. Im Rest des Spiels konnte man Torgefahr nur im Strafraum der Heimischen wiederfinden. Dabei trafen Rebekka Spieß und Mona Budnick nur den Pfosten. Schüsse von Melanie Seidler und Sabrina Eder parierte die starke Torhüterin ebenso nervenstark wie eine eins-gegen-eins-Situation gegen Melanie Seidler. Auf der anderen Seite unterlief der TSV-Torhüterin Sarah Reißner bereits nach vier Minuten ein Fauxpas, als sie nach einem Befreiungsschlag beim Herauslaufen unter dem Ball durchschlug und die Stürmerin ins leere Tor einschieben konnte. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Mona Budnick per Kopf nach einer passgenauen Flanke von Außenspielerin Melanie Seidler.

Am Ende steht zwar eine erneute Niederlage der Damen mit dem Ritter auf der Brust, doch macht die Art und Weise großen Mut, da sie ihre spielerisch stärkste Leistung der Saison präsentierte und mit dieser Leistung nur Erfolge in den nächsten Wochen die logische Konsequenz sein können. Wie schnell auch das nötige Quäntchen Glück hinzu kommt, zeigt sich vielleicht schon am Sonntag beim nächsten Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn TSV Frickenhausen.

Weitere Infos sind auf FuPa.

U17 (B1): 1. FFC Hof – TSV Schwaben Augsburg 0:5 (0:4)

….einfach mal genießen….

….und Laura kann im Bus einfach nicht schlafen…

Am Sonntag, 30.9.2018 begaben wir uns auf die weiteste Reise der Saison – zum Bayernligaaufsteiger nach Hof. Über den Gegner selbst wussten wir, außer den Ergebnissen der beiden bereits gespielten Partien, nichts. Wer aber einen Auswärtssieg gegen den FC Bayern II im Gepäck hat, wird definitiv kein Punktelieferant sein. Dementsprechend waren wir gewarnt.

Bis auf Carina, die krankheitsbedingt noch ausfiel, hatten wir wieder den kompletten Kader zur Verfügung. Bei bestem Wetter und einem herrlichen Kunstrasenfeld war alles angerichtet für einen tollen Fußballnachmittag.

Das Spiel startete ohne viel Geplänkel oder Abtasten. Die Richtung beider Teams war klar: Auf Sieg nach vorne! Die erste Tormöglichkeit hatte Sophia nach Hereingabe von Emy in der sechsten Minute auf dem Fuß, verzog aber knapp. Die Mädels aus Hof agierten mit weiten Bällen. Unsere Defensive fing diese jedoch gut und sicher ab und leitete dann schnell den eigenen guten und strukturierten Spielaufbau ein.

Dann folgte das, wovon du als Trainer nur träumen kannst. Woche für Woche hoffst du drauf und ganz selten gelingt es. Doch heute war ein solcher Tag. Drei Tore in nur vier Minuten. 

Tor Nummer 1 war ein Handelfmeter, den Emy ganz souverän zum 1:0 in der zehnten Minute verwandelte. Vorausgegangen war ein Torschuss von Pauli, der zum Eckball geklärt werden konnte. Im darauffolgenden Strafraumgewühl war dann die Hand im Spiel. Klare Sache – ein Pfiff, keine Proteste, Führung für uns.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später, servierte Jana perfekt für Laura, die eiskalt zum 2:0 einschob. Die allgemeine Verunsicherung der Heimelf aufgrund des frühen und schnellen Rückstands nutzte Paulina in der 14. Minute mit dem 3:0.

Die schönste Szene des Spiels folgte in der 39. Minute. Aus einem zunächst recht harmlos und gemächlich aussehenden Spielaufbau erfolgte der schnelle Pass ins Mittelfeld und man spielte per „one touch Fussball“ über mehrere Stationen Emy frei, die diese Traumkombination mit dem 4:0 abschloss.

Nach dem Seitenwechsel war die Luft etwas raus. Ein Highlight gab es aber noch. Eine der zahlreichen Ecken verpuffte mal wieder harmlos, doch der Ball gelangte zu Jana, die am 16er Eck kurz den Kopf hob und mit einem schönen Schlenzer zum 5:0 vollendete. 

Weil man in manchen Situationen zu leichtsinnig wurde, hätte das ein oder andere Tor zur Ergebniskosmetik durchaus noch fallen können, aber für den 1. FFC Hof sollte es an diesem Tag wohl nicht sein.

Ein insgesamt verdienter und schöner Sieg, bei dem viele Dinge richtig gemacht wurden. Wir wissen natürlich auch, dass nicht das ganze Jahr die Sonne scheinen wird, genießen aber den Moment und freuen uns auf die nächsten Aufgaben.

Am kommenden Sonntag, 07.10.2018, empfangen wir um 11.00 Uhr die SpVgg Erlangen im Ernst-Lehner-Stadion. Die Franken konnten bislang auch sehr gute Ergebnisse verbuchen. Ein Besuch an der Stauffenbergstrasse dürfte sich also lohnen.

Der heutige Tag warf dennoch einige Fragen auf:

  1. Warum in aller Welt wurde 1 Meter neben einem Fußballfeld gepflastert? Glücklicherweise ist Emy außer einem blutigen Knie nichts Schlimmeres passiert. 
  2. Was könnte Mate nächste Woche schreiben? Caro hatte bereits einige gute Vorschläge. 
  3. Wieso kann Laura im Bus einfach nicht schlafen? Wir rätseln seit der Spanienfahrt über dieses Phänomen. 

Bericht: Caro Graf und Marcus Kroeber
Bilder: Hans Heigenhauser

Hier sind alle Bilder vom Spiel (und von der Heimfahrt)..

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SC Würzburg / Heuchelhof 2:3 (0:2)

Ein außergewöhnliches Fußballspiel sahen die Zuschauer bei der Heimniederlage des TSV Schwaben Augsburg gegen die Mannschaft des SC Würzburg Heuchelhof.

Beide Mannschaften benötigten für zwei eigene Treffer jeweils keine 60 Sekunden. Nach 15 Minuten hatten die Würzburger Offensive ihre gute Minute, wobei diese einen Nachschuss nach einer Ecke nutzte um anschließend direkt den Ball zu gewinnen, in die Tiefe zu spielen um die Torhüterin zu umkurven und den Treffer ins verlassene Tor zu erzielen. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeit. Nach einer spielerisch und kämpferisch schwachen ersten Halbzeit hatten die Zuschauer berechtigt Sorgen um die Heimelf.

Doch diese zeigte in der zweiten Halbzeit ein ganz anderes Gesicht. Aggressiv, laufbereit und spielerisch stärker erarbeitete sich das Team zahlreiche Möglichkeiten. Trotz alle dem dauerte es bis zur 78. Minute bis Mona Budnick und Nicole Demel den Ausgleich erzwingen konnten. Nach dieser Leistung wäre der Punkt durchaus verdient gewesen, wenn da nicht acht Minuten vor Schluss ein Freistoß von der Mittellinie den Kopf einer Würzburgerin gefunden hätte und zum 3:2-Endstand ins Tor ging.

Weitere Infos sind auf FuPa.