U17 (B1): Saison Abschluss

Eine außergewöhnliche Saison

Die U-17-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg haben den Bundesligaaufstieg leider verpasst.

Nach einer außergewöhnlichen und sehr erfolgreichen Bayerligasaison konnte man in den beiden entscheidenden Spielen nicht das verdiente „i“ Tüpfelchen setzen. Nach dem unglücklichen 1:1 vergangene Woche gegen den hessischen Meister MSG Bad Vilbel auf heimischem Rasen, verlor man das zweite Aufstiegsspiel beim FV Löchgau mit 2:3.

Beide Spiele waren an Dramatik kaum zu überbieten. So fiel das 1:1 im ersten Spiel quasi mit dem Schlusspfiff. Gefühlte fünf Sekunden fehlten zum Aufstieg in die höchste Spielklasse der Juniorinnen. Sehr bitter, da man vor einer riesigen heimischen Kulisse ordentlich spielte und die Bundesliga schon greifbar nah war.

Und auch im zweiten Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer, zur Freude des Teams auch viele Schwaben-Unterstützer, eine unfassbare Partie, die spannender und am Ende bitterer nicht hätte sein können. Die Ausgangslage: Lila-Weiß brauchte einen Sieg oder ein Unentschieden, welches höher als 1:1 sein sollte. Dann wäre es endlich geschafft. Der Gegner aus Löchgau musste punkten.
Und das taten sie letztendlich auch und machten den Aufstieg perfekt. Bitter. Denn den Mädels aus Augsburg bescherten sie damit die erste und einzige Niederlage in der ganzen Saison.


Nun zum Spiel: Halbzeit eins ging klar an den Württembergischen Meister, der mit einem starken Offensivpressing und hartem Zweikampfverhalten seine Absichten klarmachte. Dem waren die Schwabenmädels zunächst nicht gewachsen. Man bekam wenig Zugriff, konnte die sich bietenden Räume nicht nutzen und sonst sichere Bälle und Pässe nicht an die „Frau“ bringen. Dazu kamen noch zwei verletzungsbedingte Ausfälle, die kompensiert und auch erstmal verdaut werden mussten, ein schneller Rückstand, sowie eine gegnerisch starke Torfrau, die keinen Treffer in Halbzeit eins für die Schwaben zuließ. Halbzeitstand 0:3 aus Schwabensicht.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Fuggerstädterinnen auf. Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten und der Wille, dieses Spiel noch zu drehen, waren zurück und man zeigte eine beeindruckende Aufholjagd und eine unglaubliche Mannschaftsleistung, die letztendlich leider nicht mit dem wichtigen dritten Tor belohnt wurde. Gepuscht durch die vielen Anhänger des TSV und die eigenen Mädels auf der Bank überzeugte man in Halbzeit zwei, erspielte sich gute Torchancen, schaffte die Anschlusstreffer eins und zwei und drehte das Spiel. Fast. Denn nach dem zweiten Anschlusstreffer wollte einfach kein Tor mehr gelingen.

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung groß. Und das wird sie auch noch eine Weile sein, anhalten, in bitterer Erinnerung bleiben. Auch in Erinnerung bleibt allerdings eine beeindruckende Saison, in der man souverän Bayerischer Meister wurde, sich die Schwäbische und Bayerische Hallenkrone aufsetzen und den Schwäbischen Pokal in die Luft stemmen durfte. Der Verein, die Fans, die Eltern und das Trainergespann um Kröber, Brzovic und Graf sind unglaublich stolz auf die Mädels. „Es ist einfach beeindruckend, was sie die Saison über geleistet haben. Wie sie gearbeitet, sich entwickelt, ergänzt und geglänzt haben. Außergewöhnlich.“

„Wir sind uns sicher, dass – mit etwas Abstand, in ein paar Tagen, Wochen oder auch Monaten jeder und jede Einzelne stolz auf diese Saison zurückblicken und sagen kann: Schön, dass ich dabei war, es war einfach „meisterlich“.“

Bericht: Caro

U17 (B1): Aufstiegsspiele zur U17 Juniorinnen Bundesliga

Am kommenden Sonntag, 02.06.19 findet um 14.00 Uhr im Ernst-Lehner-Stadion das 1. von 2 Relegationsspielen um den Aufstieg in die B-Juniorinnen-Bundesliga Süd statt.

Teilnehmer der Aufstiegsspiele sind neben den B-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg (Vertreter Bayern) noch der FV Löchgau (Vertreter Baden-Württemberg) und die MSG Bad Vilbel (Vertreter Hessen).

Gemäß den Aufstiegsregelungen werden 2 der 3 Mannschaften in die Bundesliga Süd aufsteigen.

Im Heimspiel wollen die Mädchen des TSV Schwaben Augsburg versuchen, gegen die MSG Bad Vilbel zu punkten, um dann mit einem Sieg im Gepäck zuversichtlich am Samstag, 08.06.19 zum FV Löchgau zu fahren.

Für das Heimspiel am Sonntag erhoffen sich die Spielerinnen, Trainer sowie die Verantwortlichen des TSV Schwaben Augsburg große Unterstützung durch die Fans und Zuschauer. Aufgrund von Sanierungsarbeiten auf dem Hauptfeld findet das Spiel leider auf dem Nebenfeld statt.

Viele Grüße

Petra Kleber
im Auftrag des TSV Schwaben Augsburg
Abtl. Damen- und Mädchenfußball

U17 (B1): TSV Schwaben Augsburg – SV Wattenweiler 4:0 * Schwäbisches Pokalfinale

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg holten sich am heutigen Sonntag mit einem souveränen 4:0 Sieg gegen den SV Wattenweiler den schwäbischen Pokal und somit nach der Bayernligameisterschaft nun auch das Double. Torschützen zum 4:0 waren Paulina Kempfle, Laura Braunegger, Vivian Jakob und ein Eigentor des SV Wattenweiler.

Am kommenden Sonntag 02.06.19, um 14.00 Uhr findet das Aufstiegsspiel der U17 Juniorinnen zur Bundesliga Süd im Ernst-Lehner-Stadion statt. Gegner ist die MSG Bad Vilbel. Die Mädels aus Bad Vilbel hatten am heutigen Donnerstag bereits das 1. Aufstiegsspiel zuhause gegen die U17 des FV Löchgau. Das Spiel endete 1:1. Aufgrund dieses Unentschiedens, könnten sich die Schwaben Mädels mit einem Sieg am Sonntag bereits vor dem 2. Spiel am 08.06.19 gegen den FV Löchgau für die Bundesliga Süd qualifizieren. Der TSV Schwaben Augsburg hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. 

Info: Petra
Foto: TSV Schwaben Augsbur

U17 (B1): U17 Pokalsieger und Doublegewinner

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg holten sich am heutigen Sonntag mit einem souveränen 4:0 Sieg gegen den SV Wattenweiler den schwäbischen Pokal und somit nach der Bayernligameisterschaft nun auch das Double. Torschützen zum 4:0 waren Paulina Kempfle, Laura Braunegger, Vivian Jakob und ein Eigentor des SV Wattenweiler.

Am kommenden Sonntag 02.06.19, um 14.00 Uhr findet das Aufstiegsspiel der U17 Juniorinnen zur Bundesliga Süd im Ernst-Lehner-Stadion statt. Gegner ist die MSG Bad Vilbel. Die Mädels aus Bad Vilbel hatten am heutigen Donnerstag bereits das 1. Aufstiegsspiel zuhause gegen die U17 des FV Löchgau. Das Spiel endete 1:1. Aufgrund dieses Unentschiedens, könnten sich die Schwaben Mädels mit einem Sieg am Sonntag bereits vor dem 2. Spiel am 08.06.19 gegen den FV Löchgau für die Bundesliga Süd qualifizieren. Der TSV Schwaben Augsburg hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Bericht Petra
Foto: TSV Schwaben Augsburg

U17 (B1): TSV Schwaben Augsburg – FC Ingolstadt 04 7:2 (5:1)

Die U17- Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg sichern sich das bayerische Double!

Als um 19.35 Uhr der Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters Andreas Lintner ertönte, war es vollbracht. Nach dem Titel „Bayerischer Hallenmeister“ erkämpften sich die Schwaben-Ritterinnen um das Trainerteam Kröber, Graf und Brzovic mit einem 7:2 Heimerfolg gegen die Elf des FC Ingolstadt die vorzeitige Meisterschaft in der Bayernliga. Damit sind sie das erfolgreichste U17- Juniorinnen Team der Vereinshistorie. Mit 14 Siegen, einem Unentschieden und einem Torverhältnis von 54:9 stehen sie – bis zum jetzigen Zeitpunkt ungeschlagen – an der Spitze der Liga. Und das drei Spieltage vor Ende der Runde.

Das Spiel um die letzten Punkte für den Meistertitel startete dabei alles andere als optimal für die Heimmannschaft. Die Ingolstädterinnen begannen mit starkem Angriffspressing und setzten die Schwaben-Mädels früh unter Druck. So gelang ihnen in der achten Minute nach einer Balleroberung auf dem linken Flügel und schnellem Umschaltspiel, der erste Treffer der Partie. Keine vier Minuten später zogen die Lila-Weißen jedoch nach und egalisierten die frühe Führung der Gäste. Nina Altmann köpfte das Leder nach einer von Jana Knopp getretenen Ecke in die Maschen. Die Führung erzielte dann Spielführerin Vivian Jakob nach einer weiteren Knopp-Ecke. Nach den zwei Standardtreffern gewannen die Ritterinnen ihre Sicherheit wieder und bestimmten ab diesem Zeitpunkt die Partie. Die zahlreichen Zuschauer sahen einen offensiv variablen und druckvoll nach vorne orientierten Angriffsfußball, der durch tolle Aktionen und wunderschön herausgespielte Tore effektiv zu Ende gespielt wurde. Die Schwabenmädels erhöhten noch vor der Halbzeit durch Treffer von Sophia Hammerl, Paulina Kempfle und Emily Stockinger auf 5:1.

In der zweiten Spielhälfte erzielten Stockinger und Kempfle noch zwei weitere schöne Tore. Der letzte Treffer des Derbys blieb den nie aufgebenden Gästen vorbehalten, die in der 78. Minute auf 7:2 verkürzten.

Die Ritterinnen sicherten sich durch den Heimsieg das Ticket für die Aufstiegsspiele in die Juniorinnen-Bundesliga. „Wir sind unfassbar stolz auf unsere Mädchen! Sie haben heute genau das umgesetzt, was wir die letzten Wochen trainiert hatten. Ballsicherheit im Mittelfeld und Bälle durch die Schnittstellen in die Spitze. Auch die Standards waren der Schlüssel zum Erfolg. Jetzt können sie die Saison noch mit dem Aufstieg in die Bundesliga krönen.“, resümierten die glücklichen Trainer.

In den letzten drei Liga-Spielen treffen die Schwaben-Mädchen noch auf drei namhafte Gegner. Am kommenden Sonntag gastiert der FC Bayern München II im Ernst-Lehner-Stadion. Spielbeginn ist um 11:00 Uhr. Anschließend fährt man zum Club aus Nürnberg und im letzten Liga-Spiel trifft man zuhause auf die SV 67 Weinberg, derzeit Tabellenzweiter. Die anschließenden Aufstiegsspiele finden dann am 2. und 8. Juni 2019 statt. Auf zahlreiche Zuschauer freut sich der TSV Schwaben Augsburg.

Bericht: Caro und Mate
Fotos: TSV Schwaben Augsburg

U17 (B1): SV Kleinerdlingen – TSV Schwaben Augsburg 0:10 (Pokal)

Einzug ins Halbfinale des Bezirkspokals geglückt

Fussball ist deshalb so spannend, weil niemand weiß, wie das Spiel ausgeht (Sepp Herberger).

Nach der nicht zufriedenstellenden Vorstellung von gestern stand heute das Pokalspiel in Nördlingen beim SV Kleinerdlingen an. Eine deutliche Leistungssteigerung war die unmissverständliche Vorgabe vom Trainerteam. Die setzten die Mädels auch um.

Aber gleich vorab, das Ergebnis spiegelt nicht die gute, kämpferische Leistung des Bezirksligisten wider. Bis zum Abpfiff warfen sie alles in die Waagschale, aber wenn du schon kein Glück hast, kommt auch noch Pech dazu. Zieht man die unglücklichen Eigentore, das Tor aus abseitsverdächtiger Position und Tore die sonst nicht fallen ab, dann geht das Spiel 5:0 oder 6:0 aus und wird dem Ganzen vielleicht gerechter.

Wichtig waren die zwei frühen Tore in der 6. (Pauli) und 14. (Emy) Minute. Das macht dann Spiele gegen tiefstehende Gegner deutlich einfacher. Und schließlich musst du deinen Matchplan auch über die komplette Distanz durchziehen können. Keine Spur von Larifari oder sonstigen Nachlässigkeiten. Trotz der vielen, regelmäßigen Wechsel, kein Einbruch im Spiel. So konnten sich noch Laura, Julia, Vivi und Jana in die Torschützenliste eintragen.

Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, hätten wir am Samstag nicht gespielt. So war aber Wiedergutmachung angesagt. Hinzu kommt, dass wir bis auf Carina alle Feldspieler im Kader hatten und jede am 31.03. in der Startformation stehen möchte. Hätte, Wenn und Aber…..
Fazit: Souveräne Leistung in einem sehr fairen Spiel bei angenehmer Atmosphäre.

Erwähnenswertes am Rande des Wochenend-Geschehens:

  • Toni hatte unseren wichtigsten Ausrüstungsgegenstand vergessen: Den Spiegel.
  • „Emy ist am Samstag gaaaaaanz sicher nicht da.“ Wo auch immer da ist, sie war wirklich nicht dort, denn sie war beim Spiel, also da war sie da.
  • Zwei Spielerinnen mit dem gleichen Namen auf dem Feld. Da brauchen wir eine namentliche Regelung. Dies erfordert elterliche Mitarbeit. Liebe Silvia insbesondere DEINE
  • Ei, Ei, Ei. Wer hat denn da ne neue, typische Handbewegung eingeführt??? Ab sofort wird das wie ein falscher Einwurf mit 10 Liegestützen belohnt…
  • Ich weiß nicht, ob ich’s schon erwähnt habe, aber einer hat sich einen freien Montag gegönnt…..

Bericht Marcus
Bilder Hans Heigenhauser

Pokal Viertelfinale: SV Kleinerdlingen – TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) Juniorinnen

Alle Bilder vom Spiel sind hier.

U17 (B1): Süddeutsche Futsal Meisterschaft – 3. Platz

Platz drei für TSV Schwaben Augsburg bei Süddeutscher Meisterschaft

Der TSV Schwaben Augsburg verpasste bei der in Pfungstadt ausgespielten Süddeutschen Meisterschaft der B-Juniorinnen den Sprung zum DFB-Futsal-Cup (10. März 2019, Wuppertal) und landete im Endklassement auf Platz drei.

Nach dem 2:0-Auftaktsieg gegen den KSV Hessen Kassel unterlag der Bayerische Hallenmeister zunächst dem SC Freiburg knapp mit 0:1 und musste sich in der Folge auch dem SV Alberweiler geschlagen geben (0:2). Gegen die TSG 1899 Hoffenheim stand am Ende ein 3:0-Erfolg. Die Spiele der TSG 1899 Hoffenheim wurden wegen eines Formfehlers des Badischen Fußballverbandes aus der Wertung genommen.

Der SV Alberweiler vertritt nun Süddeutschland beim DFB-Futsal-Cup in Wuppertal.

Die Trainer waren mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. „Wir haben uns auch gegen die Bundesligisten sehr gut geschlagen und haben insgesamt eine hervorragende Hallensaison gespielt. Wir freuen uns nun auf die anstehenden Aufgaben in der Rückrunde der Bayernliga.“

TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) Juniorinnen – 3. Platz bei der Süddeutschen Futsal Meisterschaft 2019

Info: Petra
Foto: TSV Schwaben Augsburg

U17 (B): Bayerische Hallenmeisterschaft – 1. Platz

Die U17-Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg sind Bayerischer Hallenmeister 2019!

So sehen Siegerinnen aus: Die U17-Juniorinnen des TSV Schwaben Ausgburg haben die Bayerische Hallenmeisterschaft 2019 gewonnen.

TSV Schwaben Augsburg U17 (B1) – Bayerischer Hallenmeister 2019. Bild: Privat

Unsere U-17 Mädels sind Bayerischer Futsalmeister 2019

Immer noch unglaublich…auch einen Tag danach. Und wahrscheinlich auch noch morgen, und am Tag nach morgen und am Tag danach…

Die Mädels des TSV Schwaben Augsburg haben sich gestern in die Liste der Bayerischen Futsalmeisterinnen eingetragen und ganz nebenbei auch noch Geschichte für den eigenen Verein geschrieben. Denn noch nie hat sich eine U 17 des TSV Schwaben Augsburg diesen begehrten Titel gesichert.

Aber nun von vorne. Ziemlich unbeschwert konnte man gestern als Schwäbischer Futsalmeister ins mittelfränkische Weißenburg anreisen. Die Gruppenauslosung für die Bayerische Meisterschaft hat den Fuggerstädterinnen das vermeintlich leichtere Los in der Gruppe B beschert. Neben der SpVgg Greuther Fürth (Bundesliga) konnte man sich auf die JFG Würzburg (Bezirksoberliga), den SV Frauenbiburg (Landesliga) und den SV Wilting (Landesliga) freuen.
In Gruppe A sammelten sich die Favoriten und Bundesligisten: Titelverteidiger 1. FC Nürnberg, der FC Bayern München (beide Bundesliga), der FC Ingolstadt (Bayernliga), sowie die zwei Teams aus Brodswinden (Gruppe Kleinfeld) und Weißenstadt (Bezirksliga). Man wollte einfach nur genießen, das Bestmögliche an diesem Tag aufs Parkett bringen und dann schauen, was letztendlich dabei herauskommt – so die Devise des Trainergespanns Kroeber, Brzovic und Graf. Den Kader veränderte man, obwohl mit Ricci Augste eine ganz wichtige Spielerin fehlte, nicht. Ganz nach der Devise „Never change a winning team“. Und dann ging sie los, die unglaubliche Reise bis ins Finale.

Erstaunlicherweise setzten sich die technisch starken Mädels der Bayern in Gruppe A nicht gegen die Bayernligamädels aus Ingolstadt durch (0:1 für die Schanzer) und schafften es nach einem 1:1 gegen den Bundesligakonkurrenten aus Nürnberg nicht mal bis ins Halbfinale. In Gruppe B sicherten sich unsere Schwaben Mädels mit 7:0 Toren den zweiten Platz und standen im Halbfinale der Bayerischen Futsalmeisterschaft 2019.

Dort wartete der Bundesligist und Vorjahressieger 1. FC Nürnberg. Besser geht’s doch gar nicht … was für ein Erlebnis.
Man kann in so einem Spiel nicht verlieren. Wenn man ausscheidet, ist man gegen den Titelverteidiger raus. Mit dieser „ja, schau ma halt einfach mal, was passiert“ – Einstellung ging man ins Halbfinale und lieferte eine tolle Partie. Angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans verlangten sich die Mädels alles ab. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Nach spannenden, aber dennoch torlosen 12 Minuten im ersten Halbfinale des Turniers trat man zum Sechsmeterschießen an.

Schwaben-Goalie Vanessa parierte, die Fränkinnen setzten einen Sechsmeter neben das Tor und wir verwandelten den sechsten und entscheidenden Sechsmeter. Die Freude der Lila-Weißen kannte keine Grenze mehr. Finale. Man hat es bis ins Finale der Bayerischen Futsalmeisterschaft 2019 geschafft. Unglaublich.

Und in eben diesem Finale wartete die SpVgg Greuther Fürth, die ihr Halbfinalspiel mit 2:0 gegen den FC Ingolstadt gewann. Ein paar Stunden zuvor endete die Partie gegen den Bundesligisten und Gruppengegner mit 0:0. Nun war alles möglich.

Gänsehautmomente für unsere Mädels. Und sie gaben alles. Wuchsen wahrlich über sich hinaus. Rund 500 Zuschauer sahen ein packendes Finale mit Chancen auf beiden Seiten. Und sie sahen eine unglaubliche Schlussminute, in denen die Schwabenmädels bereits eine Hand am Pokal hatten; denn Emily Stockinger traf in der letzten Minute zur 1:0 Führung. Allerdings kamen die Fürtherinnen zurück und erzielten wenige Sekunden später durch Celia Catalan Keck den Ausgleich. Schlusspfiff. Aus. Ein Sechsmeterschießen würde die Bayerische Meisterschaft 2019 entscheiden. Und wie im Halbfinale war es Schwabens Torfrau, diesmal Janine, die mit einer spektakulären Reaktion die Augsburgerinnen im Rennen hielt. Nachdem eine Fürtherin ihren Ball über die Querlatte zimmerte, war die Tat vollbracht. Wir sicherten uns den Bayerischen Futsaltitel und konnten unser Glück kaum fassen.

Wir können es immer noch nicht. Und vermutlich werden wir auch übermorgen noch nicht können, und am Tag danach…

Nun freuen wir uns auf das Erlebnis „Süddeutsche Meisterschaft“ am 3.3.2019 in Hessen.

Bericht: Caro Graf
Bilder: Hans Heigenhauser
Auf Wolke 7: Mate und Marcus

Alle Bilder sind von der Bayerischen Futsalmeisterschaft sind hier.

BFV Bericht

Der TSV Schwaben Augsburg hat die Bayerische Hallenmeisterschaft der U17-Juniorinnen 2019 gewonnen. Im Mittelfränkischen Weißenburg setzte sich die Mannschaft der Trainer Marcus Kröber, Caro Graf und Mate Brzovic vor 500 Zuschauern im Finale mit 5:4 nach Sechsmeterschießen gegen die SpVgg Greuther Fürth durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Emily Stockinger traf in der 12. Minute zur Augsburger Führung. Celia Catalan Keck glich wenig später aus (13.). Vom Punkt behielten schließlich die schwäbischen Juniorinnen die besseren Nerven. Rang drei sicherte sich der Titelträger der vergangenen beiden Jahre 1. FC Nürnberg mit einem 2:0 im Platzierungsspiel gegen den FC Ingolstadt 04. Rekord-Champion FC Bayern München (elf Titel) schloss das Turnier auf dem sechsten Platz ab. Für Schwaben Augsburg war es der erste Titel bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft der U17-Juniorinnen.

Emotionen pur bei Schwaben Augsburg

„Das ist einfach der Wahnsinn, beim entscheidenden Sechsmeterschießen waren das Emotionen pur! Es ist unglaublich, dass wir uns gegen so viele starke Mannschaften durchgesetzt haben. Ich bin unfassbar stolz auf meine Mädels, die heute über sich hinausgewachsen sind. Auf der Heimfahrt bringen wir jetzt den Bus zum Beben“, erklärte Augsburg-Trainer Kröber kurz nach der Siegerehrung: „Wir haben schon ein wenig darauf spekuliert, dass wir den Sprung ins Halbfinale schaffen können. Schließlich sind wir in der Gruppe den Top-Favoriten FC Bayern und 1. FC Nürnberg aus dem Weg gegangen. Dass es aber zum Titel bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft reicht, hätten wir uns nie im Leben erträumen lassen.“

Bereits in Vorrundengruppe B trafen die beiden Finalgegner aufeinander und trennten sich 0:0. Fürth zog mit zehn Punkten als Gruppenerster ins Halbfinale ein, Schwaben Augsburg mit acht Zählern als Gruppenzweiter. Gruppe A dominierte der 1. FC Nürnberg, der mit zehn Punkten als Gruppensieger das Ticket für die Vorschlussrunde löste. Auf Platz zwei folgte mit sieben Zählern der FC Ingolstadt 04. Die Schanzer-Juniorinnen bezwangen in der abschließenden Partie den FC Bayern mit 1:0 und verwiesen die Münchnerinnen dank des gewonnen direkten Vergleichs auf den dritten Rang.

Im Halbfinale bezwang der TSV Schwaben Augsburg den 1. FC Nürnberg mit 6:5 nach Sechsmeterschießen. Greuther Fürth setzte sich mit 2:0 gegen den FC Ingolstadt 04 durch.

Die U17 Juniorinnen des TSV Schwaben Augsburg vertreten nun am 03.03.19 die bayerischen Farben bei der Süddeutschen Meisterschaft.

Info: Petra