Frauen 1: SV Frensdorf – TSV Schwaben Augsburg 0:1 (0:0)

Mit dem gesammelten Selbstvertrauen aus einer Vorbereitung mit insgesamt fünf Testspiel Siegen fuhren die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg zur schweren Auftakthürde SV Frensdorf.

Bei extrem heißen Temperaturen entwickeltes sich ein intensives Spiel, wobei beide Defensivreihen nur wenige Fehler anboten. Die körperlich großgewachsenen Gastgeber nutzten ihre körperliche Überlegenheit um das Fußballspiel der Gäste zu unterbinden. Dies gelang ihnen sehr gut, so dass lediglich Kerstin Schönheits Mitte der ersten Halbzeit unter Bedrängnis aus 16 Meter zum Abschluss kam, dieser Schuss aber von der SV Torhüterin hervorragend pariert wurde. Auf der anderen Seite musste die TSV-Schlussfrau Sarah Reißner ebenfalls einmal ihre Klasse unter Beweis stellen, als sie einen scharfen hohen Abschluss aufs kurze Eck übers Tor lenkte. Die körperlich intensive, aber niemals unfaire Partie unter der hervorragenden Leitung des Schiedsrichtergespanns ging folgerichtig mit 0:0 in die Halbzeit.

Hatten in der ersten Hälfte noch die Gastgeber die größeren Spielanteile, so gelang es den Schwabendamen, welche insgesamt eine fast zweistellige Anzahl an Spielerinnen des Kaders der ersten Mannschaft Urlaubs- oder verletzungsbedingt ersetzen mussten, in der zweiten Spielhälfte eine größere Anzahl an Zweikämpfen gerade im Mittelfeld zu gewinnen. Bis zur zweiten Trinkpause der Partie, Mitte der zweiten Hälfte, blieben Torchancen allerdings weiterhin Mangelware. Doch in der 72. Spielminute sollte die starke SV-Defensive einmal eine Unachtsamkeit anbieten. Ein Eckball von Kapitänin Lisa Steppich wurde zuerst abgewehrt, konnte allerdings direkt am Strafraum zurückerobert werden, so dass Laura Jendryka nach einem Doppelpass mit Lisa Steppich den Ball per Flanke an den langen Pfosten beförderte, wo sich Emily Stockinger in ihrem ersten Bayernligaspiel im Rücken ihrer Gegenspielerin davonstahl um den Ball per Volley zur Führung einzuschießen.
Nun merkte man den Gastgebern den enormen Aufwand der Partie an, wogegen die Augsburgerinnen mit dem Ziel vor Augen, den ersten Dreier der Saison einzufahren, die zweite Luft bekamen. So gelang es mehr und mehr den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Aber die Frensdorferinnen gaben niemals auf, so dass sie 10 Minuten vor Schluss so ihrer größten Chance der Partie kamen. Doch zuerst parierte Sarah Reißner einen Schuss herausragend, ehe Carla Ritz sich leidenschaftlich in den Nachschuss warf und somit die große Ausgleichschance vereitelte.
Die Nachspielzeit sollte es allerdings nochmal in sich haben. In der 91. Minute beförderte eine Spielerin Frensdorfs einen Abstauber zum vermeidlichen Ausgleich ins Tor. Doch beim Blick zum Linienrichter wich der totalen Enttäuschung die kollektive Erleichterung all derer, die es mit den Fuggerstädterinnen halten. Die Stürmerin stand beim Abschluss ihrer Mitspielerin im Abseits, so dass die Schiedsrichter das Tor nicht anerkennen konnten.

So kam es, dass die Frauen mit dem Ritter auf der Brust eine Partie, welche keinen Verlierer verdient gehabt hätte, durch eine geschlossene Mannschaftsleistung für sich entscheiden konnten und glücklich über den gelungenen Saisonauftakt die lange Heimreise antraten.

Bericht: Christoph Bauer

Frauen 1: SSV Anhausen – TSV Schwaben Augsburg 1:4 (0:3)

Die erste Runde im Verbandspokal eröffneten die Bayerligadamen des TSV Schwaben Augsburg am Mittwochabend mit einem Gastspiel beim Landesligisten SSV Anhausen. Dabei gab sich der Favorit keine Blöße und erreichte das Achtelfinale mit einem 4:1-Erfolg. Einerseits fällt aufgrund der enormen Anzahl an hochkarätigen Chancen, die oftmals von der SSV-Torhüterin vereitelt wurden, das Ergebnis zu niedrig aus. Andererseits haben sich die Gastgeber durch ihren leidenschaftlichen und läuferisch aufwändigen Einsatz bis zum Ende das annehmbare Ergebnis verdient.

Die Augsburger Gäste traten mit einer extrem jungen Startelf an, welche im Schnitt gerade einmal 18,9 Jahre alt war. Zudem kam, dass man vier Spielerinnen der Bezirksoberligamannschaft einen Kaderplatz gab, so dass zu erwarten war, dass das ein oder andere Abstimmungsproblem mehr auftreten würde. Doch die junge Truppe lieferte vor allem in der ersten Hälfte einen sehr souveränen und dominanten Auftritt ab.

Den ersten Treffer sahen die zahlreichen Zuschauer nach 25 Minuten als Laura Jendryka Katharina Wengert frei vor der Torhüterin bediente. Nur fünf Minuten später erzielte Außenverteidigerin Lisa Koppold nach einer Ecke von Jana Knopp ihren ersten Treffer im Trikot der ersten Damenmannschaft. Als erneut Lisa Koppold in der 42. Spielminute im Strafraum angespielt wurde, konnte ihre Gegenspielerin sie nur mit einem Foul stoppen, so dass Laura Kellner zu einem vollkommen berechtigten Strafstoß antreten konnte. Die Rückkehrerin aus Potsdam kam somit direkt im ersten Pflichtspiel zu ihrem ersten Treffer, da sie ihre Sicherheit vom Punkt unter Beweis stellen konnte.

Zum Start der zweiten Spielhälfte nutzen die Anhauserinnen einen schlafmützigen Moment der Gäste, als sie einen Freistoß schnell ausführten und auf diesem Weg Maria Schimunek in Schussposition brachten, welche unhaltbar ins lange Eck einschoss. In der Folge entwickelte sich eine deutlich hektischere Partie, was dadurch entstand, dass die Anhauserinnen weiterhin enormen Aufwand betrieben, die jungen Gäste sich zusätzlich durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen aus dem Konzept bringen und ihre Chancen zu leichtfertig liegen ließen.

Nun entscheidet sich am Sonntag den 25.08., ob sie im Achtelfinale auf den TSV Pfersee Augsburg oder den TSV Gilching/Argelsried treffen werden.

Bericht: Christoph Bauer
Info: Petra

Neues Mannschaftsbild und Neuzugänge TSV Schwaben Augsburg Frauen 1

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – FC Stern München 3:1 (1:1)

Ein letztes Mal in dieser Saison durften die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg auf der heimischen Anlage um Punkte kämpfen. Dabei gelang gegen die Gäste aus München der 8. Sieg im 12. Heimspiel der Saison. Hierzu kamen je zwei Unentschieden und Niederlagen, so dass bereits sicher ist, dass man zu den besten vier Heimmannschaften der Liga gehört.

Bei sehr sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein typisches Spiel am Ende einer langen Saison bei dem es für beide Mannschaften um die sprichwörtliche „goldene Ananas“ geht. So fehlte in manchen Situationen der letzte Wille jeden Zweikampf unbedingt gewinnen zu wollen. Hierbei stellten allerdings die Augsburgerinnen die bessere Mentalität unter Beweis. Den ersten Treffer der Partie erzielte aber der Gast, als Susanne Schleupner per Kopf einen Freistoß aus dem Halbfeld ins Tor bugsierte. Torchancen in Hülle und Fülle hatten beide Mannschaften an diesem Nachmittag nicht zu bieten, so dass es bis zur 35. Spielminute dauerte ehe Isabel Raunecker, nach einem Zuspiel von Marie Zeidler, per Lupfer über die Torhüterin ihren ersten Bayernliga-Treffer bejubeln durfte. Das 1:1 hielt bis zur Halbzeit.

Die schönste Geschichte des Tages begann allerdings in der 57. Minute als Kerstin Schönheits nach überstandener Kreuzbandrissverletzung ihr Heimcomeback geben durfte. Von Anlaufschwierigkeiten kann nicht die Rede sein, da ihr nur sieben Minuten reichten um das Spiel mit zwei Treffern zu entscheiden. Dabei wurde sie beim 2:1 mustergültig von Isabel Raunecker bedient, so dass sie aus spitzem Winkel ins lange Eck einschießen konnte. Etwas kurioser stellte sich das 3:1 dar, als ein langer Pass von Marie Zeidler die Torhüterin aus dem Tor zwang. Dabei schob sich Kerstin Schönheits gedankenschnell vor ihre Verteidigerin um den Befreiungsschlag der Torhüterin zu blocken, was ihr gelang und der Ball somit ins verlassene Tor kullerte. Der FC Stern München hatte seinerseits auch Möglichkeiten das Torekonto zu erhöhen, doch stoppte Abwehrchefin Lisa Steppich einmal den Ball vor der Linie, als ihre ansonsten jederzeit stark parierende Torhüterin Sarah Reißner geschlagen war.

Zum letzten Akt der Saison 2018/19 fahren die Schwabenritter am kommenden Wochenende zur weitesten Auswärtsreise zum 1. FFC Hof.

Bericht und Bild: TSV Schwaben Augsburg

Frauen 1: SV Frensdorf – TSV Schwaben Augsburg 2:1 (1:1)

Die vorletzte Auswärtsfahrt der Saison 2018/19 hielt für die erste Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg keine Punkte parat. Dabei zog man beim SV Frensdorf, welcher als Tabellenzweiter die beste Rückrundenmannschaft stellt, aus verschiedenen Gründen mit 2:1 den kürzeren. Der Gastgeber hatte seinen Anteil daran, da er auf dem engsten Spielfeld der Saison höchstaggressiv mit enormer Laufbereitschaft einen geordneten Spielaufbau unterbinden konnte. Doch neben viel Schatten und leichten Fehlern, welche den Gegner zu Chancen einluden, gab es auch tolle lichte Momente, so dass man zeigen konnte was man zu leisten im Stande ist.

So kam man zu zahlreichen Chancen, wenn es dann gelang die erste Pressingreihe zu überspielen. Bereits in den ersten fünf Minuten traf man durch Marie Zeidler per Kopf die Latte und Melanie Seidler verfehlte das Tor nur knapp mit einem Lupfer über die Torhüterin. Aber das 1:0 gelang, in Folge eines Abwehrfehlers, den Gastgebern in der 8. Minute als Marsia Gath bei einem der vielen langen Bälle der Frensdorfer einer TSV-Verteidigerin den Ball abnahm und anschließend souverän die Torhüterin umkurvte. Dieser Treffer brachte die Gäste aus Augsburg erst aus dem Konzept ehe man sich in der Schlussviertelstunde wieder fing und der Ausgleich nicht unverdient gewesen wäre. So gelang Melanie Seidler ein weiterer Lattentreffer und Barbara Rauch wurde an ihrem Tor, nachdem sie überragend von der Seite einlief und der Torhüterin keine Chance lies, durch eine Rettungsaktion einer SV-Verteidigerin gehindert welche mit letztem Einsatz den Ball an den eigenen Pfosten schoss, von wo er den Weg ins Aus fand.

Deswegen kamen die Schwaben-Damen mit großem Mut, einer Systemumstellung und der Gewissheit das Spiel noch nicht verloren zu haben aus der Halbzeitpause. Die ersten Minuten bestimmten sie dann auch direkt das Geschehen, bevor sie sich dann erneut selbst schlagen sollten: Ein leicht hüpfender Rückpass, der vollkommen überzeugend spielenden Lena Fischer, fand den Weg ins eigene Tor, da es der Torhüterin, welche im Verlauf der restlichen Partie mehrfach das Tor klasse sauber hielt, nicht gelang den Ball zu schlagen. In den verbliebenen 40 Minuten hätten beide Mannschaften Treffer können. Die kurioseste Szene spielte sich allerdings im SV-Strafraum ab, als ganze fünf Abschlüsse der Schwabenritter von der Linie oder knapp davor abgeblockt werden konnte ohne dass der Ball die Linie überschritt. Dass es zum Abschluss noch einen Treffer zu bejubeln gab, war Lisa Steppich zu verdanken, welche einen tollen Schuss aus über 30 Meter abgab der den Weg ins Tor über die SV-Torhüterin hinweg fand. Dies geschah allerdings erst in der Nachspielzeit, so dass es zu keiner weiteren Gelegenheit kam eine Punkteteilung herbeizuführen.

Bericht: Christoph

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SV Saaldorf 0:2

SV Saaldorf beendet Siegesserie der Schwaben Damen

Nach drei Siegen in Folge setzte es im Heimspiel gegen den SV Saaldorf eine 0:2-Niederlage. Eine durchwachsene und nur punktuell temporeiche Partie geizte mit spielerischen Höhepunkten. Dazu trugen beide Mannschaften bei. Bemüht zeigten sich beide Teams, doch streuten sich zu viele Abspielfehler ein und gut stehende Defensivreihen erschwerten das Kombinationsspiel an diesem windigen und nasskalten Nachmittag.

Ein abgefälschter Schuss nach vier Minuten stellte die größte Torannäherung der ersten Hälfte dar, welche auf das Konto des Gastes ging. Eine gewisse Feldüberlegenheit konnten sich die Schwabendamen zwar erarbeiten, doch fehlte die Präzession und der nötige letzte Pass um zum Torerfolg zu kommen. Den ersten Treffer der Partie konnten die Zuschauer dann nach 50 Minuten sehen, als ein Stellungsfehler in der Abwehr der Heimischen mit einem einwandfreien Schnittstellenpass aufgedeckt wurde und die Torjägerin Marina Aglassinger zum 0:1 treffen konnte. In der Folge wurden die Bemühungen der Gastgeber selbst Tore zu
erzielen ernsthafter und zielführender, doch setzte sich teils die Inkonsequenz und das fehlende Glück an diesem Tag im Torabschluss fort. Anhand der Spielanteile und des Aufwands wäre der Ausgleich allemal verdient gewesen. Eine Viertelstunde vor Schluss der Partie gelang es wiederum Marina Aglassinger mit dem 0:2, den Auswärtsdreier des SV Saaldorf zu sichern.

Am kommenden Wochenende sind die Damen des TSV Schwaben Augsburg spielfrei, so dass man die Beine und den Kopf nochmal stärken kann für die letzten drei Partien der diesjährigen Bayernliga-Saison. Mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge hat die Mannschaft auf alle Fälle alle Trümpfe selbst in der Hand. Die verbleibenden Gegner sind alles direkte Tabellennachbarn, so dass sicher noch interessante Spiele bevorstehen.

Bericht: Christoph

Frauen 1: SpVgg Greuther Fürth – TSV Schwaben Augsburg 1:4 (1:4)

Auch das dritte Spiel binnen sieben Tagen konnten die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg gewinnen. Dabei stellte das 4:1 beim letztjährigen Mitabsteiger SpVgg Greuther Fürth das i-Tüpfelchen dar. Mit einem Torverhältnis von 15:2 in diesen drei Spielen gelang es ihnen sich neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz zu erarbeiten.

Die erste Hälfte in Fürth stellte dabei den bisherigen spielerischen Höhepunkt der Rückrunde dar. Auf Kunstrasen entwickelte sich, gegen alles andere als leicht bespielbare Gastgeber, ein intensives Spiel mit hohem Tempo. Dabei konnten die Schwabendamen durch ihr sicheres Passspiel und gemeinschaftlich starkem Verhalten in der Defensive das Spielgeschehen über weite Strecken beherrschen.

Den ersten erfolgreichen Angriff vollendete Marie Zeidler überlegt, als sie im Strafraum von Nicole Demel bedient wurde, in der 8. Minute zum 1:0. Eine der wenigen Unaufmerksamkeiten der ersten Hälfte nutzen die Fürther Damen allerdings in der 15. Minute eiskalt, so dass der Ausgleich die Folge war. Praktisch im direkten Gegenzug, konnte Nicole Demel auf Zuspiel von Melanie Seidler den alten Vorsprung wiederherstellen. Der erneute Ausgleich wäre möglich gewesen, doch Vanessa Griebel hielt im 1 gegen 1-Duell herausragend gegen die Fürther Stürmerin. Über weite Strecken der ersten Hälfte bot sich den Zuschauern aber das Bild, dass die Gäste den Ball in ihren Reihen hielten und gegen hoch anlaufende Gastgeber eine Lücke suchten. Eine solche fand Kapitänin Lisa Steppich in der 40. Minute, als ein Antritt der Abwehrchefin sie bis ins offensive Mittelfeld führte, so dass sie Stürmerin Melanie Seidler bedienen konnte, welche per Heber das 3:1 bewerkstelligte. Für alle die glaubten, dass dieses Tor bereits sehenswert war, hatte Nicole Demel nur zwei Minuten später noch einen besonderen Leckerbissen parat, als sie sich zuerst gegen drei Gegenspielerinnen im Mittelfeld durchsetzen konnte, ehe sie einen 25-Meter-Kracher losließ, welcher für die Fürther Torhüterin unhaltbar war, so dass sie den Halbzeitstand von 4:1 besiegelte.

In der zweiten Halbzeit blieb es bei diesem Ergebnis, da sich die Spielvereinigung alles andere als aufgab und die Schwabenritter nicht mehr ganz so fehlerfrei spielten, ohne dabei allerdings völlig die Kontrolle zu verlieren.

Durch die ausgeglichene Situation in der Liga, hinter dem vermutlich feststehendem Meister aus Würzburg, bietet sich den Lila-Weißen bei weiterer Fortsetzung der starken Ergebnisse der Rückrunde (6 S 1U 1N) sogar noch die Möglichkeit von ihrem 6. Platz nach vorne zu schielen, wo sich der Tabellenzweite aus Ingolstadt nur mit drei Punkten Vorsprung präsentiert.

Bericht: Christoph
Foto: TSV Schwaben Augsburg

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – TUS Bad Aibling 3:1 (1:1)

Innerhalb von drei Tagen konnte die erste Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg den zweiten Heimdreier einfahren. Dabei war am Maifeiertag die TUS Bad Aibling zu Gast, welche als Tabellenzehnter auf dem ersten Abstiegsplatz verweilt. Der 3:1-Erfolg geht dabei nach den 90 Minuten bei sonnigem Wetter völlig in Ordnung.

Der erste und einzige stramme Schuss aufs TSV-Tor war an diesem Nachmittag ein Freistoß aus 21 Metern, welcher bereits nach 16 Minuten für die Gäste-Führung sorgte. Dabei hätten die Schwaben-Damen bereits zu diesem Zeitpunkt führen können, da Nicole Demel nach einem schnell ausgeführten Freistoß per Kopf noch unglücklich den Pfosten traf. Die restliche erste Hälfte wurde zum Spiel auf ein Tor, bei dem die TSV-Defensive zeigte, dass sie das Spiel gegen einen tief stehenden Gegner geschickt antreiben kann, so dass die Offensive mehrfach geschickt in Szene gesetzt wurde. Den Ausgleich besorgte Marie Zeidler per Kopf nach Ecke von Marie Dieckmann, wobei sie sich am zweiten Pfosten deutlich höher positionierte als ihre Gegenspielerinnen um den Ball mustergültig im Tor zu versenken. Ein weiterer Aluminiumtreffer half Bad Aibling das Unentschieden in die Kabine zu retten, als Lisa Steppich einen Freistoß an die Latte setzte.

In der zweiten Hälfte standen die Gäste nicht mehr so tief und liefen die TSV-Kette deutlich früher an, was dem Spielgeschehen gut tat, da es so mehr Räume zum bespielen gab. Doch Torchancen gab es weiterhin nur für die Lila-Weißen, welche sich ein ums andere Mal sowohl mit langen Bällen als auch mit sehr ansehnlichem Kombinationsspiel dem Tor, von der hervorragend parierenden Torhüterin Marina Höller, näherten. Dabei schoss in der 51. Minute Lisa Steppich einen an Mona Budnick verursachten Strafstoß unglücklich an die Latte. Doch in der 57. Minute gelang es Melanie Seidler dann, nach einem Doppelpass mit Carla Ritz bei einer kurz ausgeführten Ecke, den Ball aus halblinker Position im langen Eck unterzubringen, so dass selbst Marina Höller chancenlos war. Zwanzig Minuten später machte Mona Budnick bei einem Konter per Heber über die Torhüterin alles klar, so dass das Spiel leistungsgerecht mit 3:1 endete. Den vierten Aluminiumtreffer an diesem Tag bewerkstelligte Nicole Demel, als sie nach einem schönen Spielzug den Außenpfosten traf.

Mit nun acht Punkten Vorsprung auf Bad Aibling ist dem TSV Schwaben Augsburg damit ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt gelungen.

Info: Petra

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – TSV Frickenhausen 8:0 (5:0)

Torfestival bei den Damen des TSV Schwaben Augsburg – 8:0 Kantersieg gegen den TSV Frickenhausen

Wenn sich in der Bayernliga zwei Mannschaften treffen, bei denen die einen personell aus dem Vollen schöpfen können und die anderen auf dem Zahnfleisch daherkommen, dann kann es schon mal deutlich werden. So kam es dann auch, als die Damen des TSV Schwaben Augsburg vor heimischer Kulisse einen 8:0-Kantersieg gegen den Gast aus Frickenhausen feierten. Die Art und Weise, wie die acht Treffer zustande kamen, konnte sich dabei allerdings schon sehen lassen, so dass man den Gästen keinesfalls mangelnden Willen attestieren muss, sondern lobend erwähnt werden darf, dass die Augsburger Spielerinnen an diesem Tag einfach auf alles eine Antwort hatten.

So erzielte man sowohl Tore, gegen einen tiefstehenden abwartenden Gegner, als auch dann, wenn man tiefer in der eigenen Hälfte angelaufen wurde und man sich erst freispielen konnte oder ein präziser langer Ball auf die Offensivspieler für Gefahr sorgte. Es bot sich allen Zuschauern, die es mit den lila-weißen halten, eine ansehnliche erste Hälfte in der die Gastgeber von Beginn an auch kämpferisch überzeugten, so dass man dem Gegner, welcher nach der aktuellen Tabellensituation bereits für die Landesliga planen kann, keinerlei Gelegenheit gab auch nur ansatzweise ins Spiel zu finden. Die TSV-Torhüterin Sarah Reißner hatte einen entspannten Nachmittag und musste kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Den Halbzeitstand von 5:0 besorgten Nicole Demel, Marie Zeidler, Melanie Seidler und 2x Mona Budnick.

In der zweiten Hälfte kontrollierten die Schwaben dann das Geschehen mit der Gewissheit, dass man angesichts des Spielstandes Kräfte für die anstehende englische Woche sparen kann. Trotz alledem gelang es Mona Budnick, Melanie Seidler und Nicole Demel noch drei weitere Treffer zu erzielen.

Mit nun fünf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz können die Schwaben Damen in den weiteren zwei Partien in dieser Woche, am kommenden Mittwoch um 14.00 Uhr zu Hause gegen die TUS Bad Aibling und am Sonntag zu Gast bei Greuther Fürth, mit gestärktem Selbstvertrauen gegen direkte Konkurrentinnen auf Punktejagd gehen.

Info: Petra
Foto: TSV Schwaben Augsburg

Frauen 1: SC Würzburg Heuchelhof – TSV Schwaben Augsburg 5:0 (3:0)

Die erste Niederlage der Rückrunde gab es für die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg beim Tabellenersten SC Würzburg Heuchelhof. Dabei geht die 5:0-Niederlage auch in dieser Höhe in Ordnung, da die Schwaben Frauen es über die gesamte Spielzeit vermissen ließen, die nötige Aggressivität und Willensstärke im Zweikampf zu zeigen, die sie in den letzten Wochen noch zum Erfolg geführt hatte.

Die gebotenen Freiräume nutzen die Gastgeberinnen bereits früh, sodass die zudem gut aufgelegte Toptorjägerin Medina Desic bereits nach vier Minuten den ersten ihrer drei Treffer erzielen konnte. Sie markierte zusätzlich das 3:0 in der 32. Minute und das 5:0 mit dem Schlusspfiff. Zum Halbzeitstand steuerte zusätzlich Josefin Hoffer einen berechtigten Elfmeter in der 26. Spielminute bei. Dass das Spiel nicht bereits zur Halbzeit in einer vollkommenen Katastrophe endete, war zwei Rettungsaktionen kurz vor der Linie und einigen Paraden der Torhüterin Sarah Reißner zu verdanken.

Im Laufe der zweiten Halbzeit agierten die Gäste dann ballsicherer und zeigten Charakter, so dass man sich nicht aufgab und sogar selbst hochkarätige Chancen erspielen konnte, welche allerdings, passend zum gebrauchten Tag, ihr Ziel verfehlten.

Durch die Ergebnisse der restlichen Liga, konnte der Abstand auf die Abstiegsregionen mit vier Punkten gewahrt bleiben, so dass die Woche mit zwei Heimspielen bei insgesamt drei Duellen mit direkten Konkurrenten aus einer lukrativen Situation heraus angegangen werden kann. Dabei stehen die Chancen gut, sich endgültig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden.

Bericht: Christoph Bauer

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SV Weinberg II 1:1 (0:1)

Die Damen des TSV Schwaben Augsburg und des SV Weinberg II trennen sich 1:1

Am vergangenen Samstag gastierte der seit 5 Spielen ungeschlagene Tabellennachbar, der SV Weinberg II, bei den Damen des TSV Schwaben Augsburg.

Die Gäste aus Weinberg begannen mit hohem Tempo und starkem Pressing. Die Augsburgerinnen hingegen ließen die Gäste das Spiel aufbauen und suchten anschließend Zugriff im Mittelfeld zu erlangen. Die erste Chance gab es jedoch für die Gäste. Doch der Schuss von Marlene Ganßer war kein Problem für Torfrau Vanessa Griebel.

Die Heimelf kam im Verlauf des Spiels immer wieder durch leichtsinnige Fehler im Spielaufbau der Weinbergerinnen zu guten Torchancen. In der 32. Minute verpassten die Gastgeberinnen den Führungstreffer, als Barbara Rauch den Pass von Mona Budnick nur um Haareslänge am Tor vorbei schob. In der 35. Min. gingen die Gäste durch einen sehenswerten Treffer von Marlene Ganßer mit 1:0 in Führung. Im direkten Gegenzug hatte Mona Budnick die Möglichkeit zum Ausgleich, doch ihr Schuss landete am Außenpfosten.

Die zweite Halbzeit zeigte ein anderes Bild. Die Augsburgerinnen machten nun immer mehr Druck nach vorne und störten die Gäste früh. Die Weinbergerinnen konnten dem Druck der Schwaben nichts mehr entgegensetzen. In der 55. Minute schob Mona Budnick den Ball knapp am Tor vorbei. Auf Weinberger Seite gab es noch die eine oder andere Torchance, doch Augsburg drückte weiter auf den Ausgleich.

In der 85. Minute war es dann endlich so weit. Mona Budnick ließ der Weinbergs Torfrau Marie Sturm keine Chance und erzielte den viel umjubelten Treffer zum 1:1 Endstand.

Info: Petra