Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – FC Ingolstadt 04 II 2:0 (1:0)

Der ersten Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg gelang im ersten Heimspiel der Rückrunde ein 2:0-Erfolg gegen die Regionalligareserve des FC Ingolstadt.

Dabei überzeugten die Fuggerstädterinnen vor allem mit konsequenter Defensivarbeit und mannschaftlicher Geschlossenheit, so dass die Offensive des Tabellenzweiten nur schwer zu Chancen kam. Die größte Chance ergab sich erst fünf Minuten vor Schluss als die Ingolstädter nach einer Ecke einen Kopfball an die Latte setzten.

Vor allem in der ersten Halbzeit konnten die Schwaben-Damen ihre Ballgewinne durch gute Umschaltaktionen zu hochkarätigen Chancen entwickeln, wobei die starke Gästetorhüterin in mehreren 1 gegen 1 Situationen die Oberhand behielt. Nach einer Ecke in der 37. Minute konnte Mona Budnick allerdings den Bann brechen. Hierfür beförderte sie den Ball per Kopf aus fünf Metern ins Tor, der ihr ebenfalls per Kopf von Marie Zeidler serviert wurde.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Ingolstädter dann allerdings das Spielgeschehen und drängten die Gastgeber tief in ihre eigene Hälfte, ohne allerdings zu zwingenden Chancen zu kommen. Besonders stabilisierend in einer kompakt und leidenschaftlich verteidigenden Hintermannschaft zeigten sich in dieser Partie die Innenverteidigerin Katrin Maier und die defensive Mittelfeldspielerin Nina Kaufmann. Zur Matchwinnerin avancierte Topstürmerin Mona Budnick welche ein Zuspiel von Joker Isabel Raunecker aufnahm und mit ihrem zweiten Treffer das Spiel in der 82. Minute entschied. Leider kam es in der Nachspielzeit zu einem Foulspiel einer Ingolstädter Stürmerin bei der sie sich selbst schwerer verletzte, so dass sie vom Platz getragen werden musste.

Bericht: Christoph Bauer

Viele Bilder gibts hier beim Bericht bei Sport-in-Augsburg.

Frauen 1: Bayerische Hallenmeisterschaft – 4. Platz

Die Damen des TSV Schwaben Augsburg belegen den 4. Platz bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft

Mit sehr gemischten Gefühlen sind die Damen des TSV Schwaben Augsburg am Samstagabend die Heimfahrt von der Bayerischen Meisterschaft im Futsal aus Dingolfing angetreten. Einerseits enttäuscht, dass man nach dem Erreichen des selbst gesetzten Ziels, das Halbfinale erreichen zu wollen, keinen draufsetzen konnte. Andererseits auch mit der Gewissheit, dass man völlig zurecht zu den vier besten Hallenmannschaften Bayerns gehört, da man doch ungeschlagen nach den jeweils regulären 15 Minuten durchs Turnier gegangen ist.

Chronologisch ergab sich das wie folgt: Gegen die Landesliga-Mannschaft des SC Regensburg startete man überzeugend mit 3:0 ins Turnier.
Schon im zweiten Spiel ging es dann gegen den zweifachen Titelverteidiger, Gastgeber und aktueller Regionalligisten aus Frauenbiburg, welcher herausragende Einzelkönner in der Halle aufzuweisen hat. Dabei agierte man taktisch diszipliniert und ging bereits früh in Führung. Die abgezockten Gegner bestraften einen leichten Ballverlust im Spielaufbau allerdings eiskalt mit dem 1:1, welches den Endstand darstellte.
So waren die Vorzeichen vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den Ligakonkurrenten SV Frensdorf klar: Eine Niederlage bedeutet das Aus, alles andere den zweiten Platz in Gruppe A und somit den Halbfinaleinzug. Zu Beginn des Spiels schienen die Augsburger sich ihrer Sache etwas zu sicher, so dass der SV Frensdorf durch einen umstrittenen Fernschuss, welcher von Latte und Pfosten abprallte in Führung ging. Dabei entschied das Schiedsrichterteam allerdings auf Tor, was auf Unverständnis der Lila-Weißen traf. Geschockt durch den Rückstand, wurde das Spiel nicht besser und ein weiterer Nackenschlag durch einen abgefälschten Schuss lies nicht lange auf sich warten: 0:2 und noch sieben Minuten auf der Uhr. Somit hieß es Moral und Klasse zeigen oder die gesetzten Ziele abschreiben. Das Spiel wurde härter und zerfahren, doch nutzte Melanie Seidler eine unübersichtliche Szene vor dem gegnerischen Tor um mit der Hacke den Anschlusstreffer zu erzielen. In der letzten Spielminute wurden die vielen Fouls der Frensdorfer Defensive bestraft und bescherte den Augsburgerinnen 30 Sekunden vor Schluss einen 10-Meter-Strafstoß. Kapitänin Lisa Steppich übernahm Verantwortung, trat an und verwandelte zum umjubelten Ausgleich und damit verbundenen Halbfinaleinzug.

Jetzt wartete der konterstarke und eiskalte Bezirksoberligist aus Gilching/Argelsried im Halbfinale, welcher zusätzlich mit Bettina Horvath, einer ehemaligen ungarischen Nationaltorhüterin, einen bärenstarken Rückhalt im Tor hatte. Dieser Gegner ging zwar bereits in den ersten Minuten in Führung, doch zeigten die Augsburgerinnen im Anschluss erneut ihre Klasse und unbedingten Willen, das Spiel zu drehen. Man ließ nur noch eine weitere Chance zu und erspielte sich selbst mehrere Hochkaräter. Einen 6-Meter vergab man, ein Tor wurde wegen gefährlichem Spiel aberkannt und mehrfach scheiterte man an der Torhüterin, so dass die Feldüberlegenheit zwar noch zum späten Ausgleich reichte, man sich aber doch vorwerfen lassen muss, dass man dieses Spiel in der regulären Spielzeit für sich entscheiden hätte müssen. So hielt das Schicksal für den schwäbischen Meister im Duell mit dem oberbayerischen Vertreter das 6-Meter-Schießen bereit, in welchem man chancenlos war, was das Spiel um Platz 3 zur Folge hat.

Im fünften und letzten Spiel um Platz 3, gegen die lautstark unterstützten Damen des FC Ruderting, kam es dann noch bitterer, als man nach überzeugenden 14 Minuten und 59 Sekunden hochverdient 1:0 in Front lag, wiederum beste Gelegenheiten liegen ließ und mit dem letzten und einzigen ernstzunehmenden Schuss aufs eigene Tor den Ausgleich hinnehmen musste. Dass das 6-Meter-Schießen an diesem Tag nicht so die Spezialität der Fuggerstädterinnen darstellte unterstrich man, so dass Marie Dieckmann zwar die Nerven vom Punkt behielt, doch auch dieses Duell nach der regulären Spielzeit verloren ging.

Zusammenfassend bleibt, dass trotz Duellen mit den drei besten Mannschaften keine Niederlage in der regulären Spielzeit zustande kam, man phasenweise sehr ansehnlichen, taktisch disziplinierten Futsal zeigte und somit der Traum von der erneuten Bayerischen Hallenkrone nach dem Erfolg 2015 in den nächsten Jahren nicht unerfüllt bleiben muss, wenn hierfür auch noch das Quäntchen Abgeklärtheit, welches einem der verdiente und sympathische Turniersieger TSV Gilching/Argelsried vorraushatte, hinzukommen muss.

Bericht: Christoph

Frauen 1: Qualifikation zur Schwäbischen Hallenmeisterschaft – 1. Platz

Vorrunde zur Schwäbischen Hallenmeisterschaft der Frauen am 05.01.19 in Neuburg an der Donau

Unsere Damen hatten es in der Vorrunde in der Gruppe A mit dem FC Augsburg, der SG Glött/Aislingen und dem TSV Gersthofen zu tun.

Bereits beim 1. Spiel kam es zum Aufeindertreffen mit dem FC Augsburg. Von Beginn an dominierten unsere Mädels das Spiel und gewann souverän und verdient mit 2:0.
Das 2. Spiel gegen den TSV Gersthofen endete 3:0 und auch die SG Glött/Aislingen wurde mit 4:0 klar geschlagen.

Somit standen die Schwaben-Frauen als Gruppenerster im Halbfinale gegen den Gruppenzweiten der B-Gruppe, den SC Biberbach und gewannen dieses mit 1:0.
Das zweite Halbfinale bestritt der TSV Pfersee gegen die SG Glött/Aislingen. Nach einem 0:0 musste das 6-Meterschießen entscheiden. Dieses gewann mit 3:2 die SG Glött/Aislingen.

Unsere Damen mussten somit im Finale nochmals gegen Glött antreten. Die Glötter Frauen waren nach ihrem Halbfinalsieg voll motiviert und führten ziemlich schnell mit 1:0. Allerdings ließen sich die Ritterinnen nicht aus dem Konzept bringen und warteten geduldig auf ihre Chance. Den erlösenden Ausgleich erzielte Lisa Steppich, bevor dann kurz vor Schluss wiederum Lisa mit einem hammermäßigen Freistoß den 2:1 Endstand und somit den Finalsieg erzielte.

Zur besten Spielerin wurde Mona Budnick und zur besten Torschützin wurde Lisa Steppich gekürt.
Alles zusammen ein souveräner und sehr guter Auftritt unserer Damen.

Am kommenden Samstag, 12.01.19 findet nur die Endrunde in Günzburg statt. Im Halbfinale treffen die Schwabendamen dann auf den Zweiten der Südgruppe, den FC Königsbrunn.
Wir drücken ganz fest die Daumen und hoffen auf die Schwäbische Meisterschaft 2019!

Bericht und Bilder: Petra / TSV Schwaben Augsburg

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – 1. FFC Hof 6:4 (3:0)

Zum Jahresabschluss gibt es für gewöhnlich ein Feuerwerk, das dachten sich auch die Damen des TSV Schwaben Augsburg und des 1. FFC Hof und bescherten den Zuschauern ein wahres Torfeuerwerk vor der Winterpause.
Dass die Schwaben-Damen zu Hause eine Macht sind stellten sie hierbei ein weiteres Mal unter Beweis und feierten den vierten Sieg im sechsten Heimspiel der aktuellen Bayernligasaison.

Der Tabellendritte aus Hof sah sich in dieser Partie knapp 70 Minuten vor einer schier unlösbaren Aufgabe, kamen selbst zu keiner klaren Torchance kamen und wurden in der Defensive von der variantenreichen Angriffsreihe mehrfach überrascht. Die Chancenverwertung der Schwaben ließ dabei nur wenig zu wünschen übrig, wenn es auch erst in der 35. Minute klappen sollte mit dem 1:0, als Mona Budnick gefoult wurde und Kapitänin Lisa Steppich den fälligen Elfmeter souverän verwandelte. Mit der Führung im Rücken legte man bereits bis zum Halbzeitpfiff zwei weitere Treffer nach. Diese erzielten, die agile Marie Zeidler nach einer Seidler-Ecke sowie Mona Budnick freistehend vor der Torhüterin als sie Barbara Rauch bestmöglich freispielte.

Auch die Halbzeitpause brachte die Schwabendamen nicht aus dem Konzept, so dass bereits in der 47. Spielminute das 4:0 durch Mona Budnick folgte. Ihren dritten Treffer des Tages legte die Führende der Torschützenliste nach einem perfekt gespielten Konter mit Melanie Seidler und Nicole Demel in der 64. Minute nach. Zu diesem Zeitpunkt wird sich so mancher Zuschauer aus Hof gefragt haben wieso er knapp 300 km nach Augsburg gereist ist, doch hatte das Spiel noch ein außergewöhnliches und dramatisches Ende für alle Zuschauer parat. In der 67. Minute erzielten die Gäste nach einem Missverständnis in der Innenverteidigung etwas glücklich das 5:1. „Ergebniskosmetik“ ist so etwas für gewöhnlich, doch nicht, wenn die Damen des TSV Schwaben Augsburg die Winterpause 10 Minuten früher einläuten wollten als der Schiedsrichter das vorsah. So bekam das Spiel eine unerwartete Wende und dem Gast wurden drei weitere Treffer binnen sieben Minuten gestattet. In der 88. Minute erzielte Hof somit per Elfmeter das 5:4 und sicher geglaubte drei Punkte gerieten in Gefahr. Der Schlusspunkt der turbulenten Partie gehörte allerdings nochmals Lisa Steppich, die zu ihrem zweiten Strafstoß antreten durfte und diesen ebenso sicher für den zehnten Treffer des Spiels im Tor versenkte.

Zu erwähnen ist, dass alle drei Elfmeter berechtigt waren und die Schiedsrichter zwar eine kleinliche Linie fuhren, diese aber konsequent und für alle Beteiligten nachvollziehbar durchzogen, so dass man von einer guten Leistung sprechen darf.

Bericht: Petra

Frauen 1: FC Stern München – TSV Schwaben Augsburg 4:1 (4:1)

Eine vollkommen unnötige Niederlage bringen die Damen des TSV Schwaben Augsburg aus München mit. Auf Kunstrasen verlor man das Auswärtsspiel an der Säbener Straße mit 1:4 gegen den FC Stern München. Dabei muss man sich die Niederlage in einem Spiel zweier sehr junger talentierter Mannschaften selbst anheften, da man schlichtweg zu viele individuelle Fehler machte, die der Gegner kaltschnäuzig verwertete, wogegen man selbst vergleichbare Möglichkeiten fahrlässig vergab. Zudem kommt eine herausragende Torhüterin auf Gastgeberseite sowie Pech mit dem Torgehäuse, welches einem weiteren Treffer im Weg stand.

Zu Beginn schien die Welt noch völlig in Ordnung, als man durch einen klasse Abschluss aus rund 20 Metern von Melanie Seidler in der 11. Spielminute in Führung ging. In der Folge verstand man es erstmal kontrolliert nach vorne zu spielen in dem man geschickt mit flachen Bällen die sich bietenden Räume bespielte. Doch zwei individuelle Fehler binnen einer Minute stellten den Spielverlauf auf den Kopf, so dass der FC Stern München in der 18. Minute das Spiel drehen durfte und auf 2:1 stellte. Nach zehn zerfahrenen Minuten begann die druckvollste und spielerisch stärkste Phase der Schwaben-Damen. So kam man auch zu zahlreichen Ecken und Ballaktionen im gegnerischen Strafraum, wobei man es allerdings versäumte sich zu belohnen. Das 2:2 schien nur eine Frage der Zeit. Wieso man dann bereits eine Minute vor der Halbzeit das Fußballspielen einstellte, weiß wohl nicht mal die Mannschaft selber, doch sorgten zwei Angriffe ohne konsequente Gegenwehr für die Vorentscheidung.

Mangelnden Willen kann man der Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht vorwerfen, nur gelang es ihr nicht, die drückende Feldüberlegenheit in Tore umzumünzen. Die Gastgeber beschränkten ihr Handeln auf das Verwalten des Vorsprungs, so dass sich das Spiel auch in der zweiten Hälfte nahezu durchgehend in der Münchner Spielhälfte abspielte.

So bleibt den Schwaben-Damen noch eine letzte Chance auf drei Punkte in diesem Kalenderjahr, wenn am nächsten Samstag um 14 Uhr im heimischen Stadion der Tabellendritte 1. FFC Hof zu Gast sein wird.

Info: Facebook

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SV Frensdorf 2:1 (2:0)

Den dritten Sieg im fünften Heimspiel der Saison feierten die Damen des TSV Schwaben Augsburg am Samstagnachmittag. Dabei hatte man den starken Aufsteiger SV Frensdorf zu Gast.

Nach den ersten 20 Spielminuten wird sich so mancher Zuschauer wie im falschen Film vorgekommen sein. Die heimischen Fußballerinnen starteten furios und keineswegs eingeschüchtert vom Tabellendritten oder der Tatsache, dass man vor zwei Wochen noch auswärts mit 1:6 unter die Räder kam. Ganz im Gegenteil – die Schwaben erspielten sich reihenweise hochkarätige Chancen. So verpasste Nicole Demel eine Flanke nur knapp mit dem Kopf, traf selbst ebenso wie Barbara Rauch das Aluminium und Mona Budnick wurde das sichere Tor noch mit einer sensationellen Grätsche von der Fußspitze genommen, als sie von ihren Teamkollegen nahezu perfekt am zweiten Pfosten freigespielt wurde. Trotz alledem dauerte es bis zur 37. Minute ehe eine perfekte Standardsituation zum Torerfolg führte. Die beiden stark spielenden Lisa Steppich und Barbara Rauch spielten einen Freistoß an der Mauer vorbei, so dass Mona Budnick per Kopf Rauchs Flanke in die Maschen lenkte. Mit diesem Treffer war der Bann gebrochen und Mona Budnick legte schon 3 Minuten später nach Vorlage von Melanie Seidler und einem zuvor klasse gespielten Konter das 2:0 nach.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine, was aufgrund des Spielverlaufs mindestens verdient, wenn nicht sogar schmeichelhaft für die Gäste war. Die Mannschaft aus Frensdorf nutzte die Halbzeit offensichtlich zur Neuordnung und gab sich über die gesamte zweite Hälfte der Partie nicht auf. So entwickelte sich ein ausgeglicheneres Fußballspiel, in welchem es der Schwaben-Offensive trotz weiterer guter Möglichkeiten nicht gelang es frühzeitig zu entscheiden. Die Gäste aus Frensdorf erzielten dann in der 89. Minute noch den Anschlusstreffer zum 2:1. Aufgrund einer starken Mannschaftsleistung, komplettiert durch die gute Torhüterin Sarah Reißner, sicherten sich die Frauen mit dem Ritter auf der Brust drei wichtige Punkte.

Info: Petra

Frauen 1: SV Saaldorf – TSV Schwaben Augsburg 6:1 (4:1)

Das Auswärtsspiel beim SV Saaldorf, nahe Salzburg, entwickelte sich zur höchsten Saisonniederlage der Damen des TSV Schwaben Augsburg.

Das Spiel eröffneten die Gastgeber furios und gingen bereits nach drei Minuten nach einer Flanke von links in Führung. Den Schock des frühen Gegentreffers verdauten die Gäste gut und so begann die beste Phase ihres Spiels, welche ihren Lohn im 1:1 durch Rebekka Spiess fand. Auf diesen Spielabschnitt folgte jedoch der spielentscheidende, in welchem Saaldorf zuerst durch eine Ecke und dann durch eine weitere stark geschlagene, wie auch verwertete, Flanke 3:1 in Führung ging. Als nur drei Minuten später auch noch die Torhüterin Caroline Uhl auf Grund eines Handspiels außerhalb des Strafraums vom Platz musste war die Partie nahezu vorentschieden. So kam es, dass Saaldorf noch vor der Halbzeit das Ergebnis auf 4:1 hochschraubte.

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Gastgeber dann über weite Strecken nur noch, so dass die Schwaben-Damen in Unterzahl das Spiel bestimmen konnten, ohne allerdings eine Vielzahl an klaren Torchancen zu erspielen. Dem großen Laufaufwand in Unterzahl mussten die Augsburger in den letzten zehn Minuten allerdings Tribut zollen, was Saaldorf nochmals Lücken für zwei weitere Tore bot.

So gewannen die Gastgeber das Spiel am Ende völlig zurecht, aufgrund ihrer starken offensive Spielweise, ihrer Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und ihrer Abgeklärtheit in der Defensive., wenn auch das Ergebnis trotz Unterzahl etwas zu hoch ausfiel und die junge Mannschaft des TSV Schwaben Augsburg, die einige Leistungsträger ersetzen musste, eine engagierte und phasenweise spielerisch sehr ansehnliche Leistung ablieferte.

Info: Petra

Frauen 1: TSV Schwaben Augsburg – SpVgg Greuther Fürth 3:1 (1:1)

Der 3:1-Heimsieg der Damen des TSV Schwaben Augsburg gegen Mitabsteiger SpVgg Greuther Fürth geht auf alle Fälle in Ordnung. Die Mannschaft mit der größeren Anzahl an Tormöglichkeiten entschied das Spiel für sich.

Lediglich in Sachen Effizienz waren die Gäste im Vorteil. Sie benötigten ihrerseits nur eine Chance um in der 8. Spielminute nach einem verheerenden Abwehrfehler 1:0 in Führung zu gehen. Die mittlerweile gefestigtere Mannschaft aus Augsburg ließ sich von diesem Rückschlag nicht merklich verunsichern, sondern erspielte sich bereits in der ersten Hälfte taktisch diszipliniert mehrere Möglichkeiten. So traf Melanie Seidler bei einem Lupfer über die Torhüterin erst nur die Latte, bevor Mona Budnick nach einer halben Stunde, in Folge eines Zuspiels von der Spielgestalterin Barbara Rauch, das 1:1 markierte.

Weitere Gelegenheiten ergaben sich für die TSV-Damen in der zweiten Halbzeit, sowohl aus dem Spiel heraus, als auch bei Standardsituationen. Als Melanie Seidler Mitte der zweiten Halbzeit im Strafraum zu Fall gebracht wurde, nahm sich Carina Müller den Ball und versenkte den fälligen Strafstoß souverän im Eck. Nina Kaufmann nutze eine Viertelstunde vor Schluss eine Vorlage von Carina Müller nach einer Seidler-Ecke um das Spiel vorzuentscheiden. Gestärkt durch die Führung, verwalteten die Gastgeber mit gesteigertem Selbstvertrauen das Ergebnis ohne in Probleme zu geraten, so dass das Team mit dem zweiten Heimdreier der Saison die Abstiegsränge verlassen konnte.

Info: Petra

Weitere Infos sind auf FuPa.